Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gotthold Ephraim Lessing, Nathan der Weise, Theater KielGotthold Ephraim Lessing, Nathan der Weise, Theater KielGotthold Ephraim...

Gotthold Ephraim Lessing, Nathan der Weise, Theater Kiel

Premiere | Freitag 28. Februar und Samstag 1. März 2014 | Schauspielhaus. -----

Nathan der Weise, 1779 veröffentlicht, ist das letzte Werk Gotthold Ephraim Lessings und gleichzeitig sein vollkommenstes. Geschickt verwebt er einen religiösen Disput, der nach den Möglichkeiten friedlicher Koexistenz der Religionen fragt, mit einer ergreifenden Liebesgeschichte und hat damit ein Werk von bis heute brisanter Bedeutung verfasst.

Jerusalem im 12. Jahrhundert. Es ist die Zeit des Dritten Kreuzzugs, religiöser Fanatismus prägt das Klima. Der für seine Großzügigkeit bekannte Jude Nathan kommt von einer Geschäftsreise zurück und findet seine Tochter Recha in Aufruhr. Ein Brand, der große Teile des Hauses zerstört hat, hätte Recha fast das Leben gekostet – hätte sie nicht ein Tempelherr den Flammen entrissen. Recha verliebt sich in ihren Retter und bittet Nathan, sie einander vorzustellen. Aber kann ein christlicher Tempelherr tatsächlich mit der Tochter eines Juden verkehren?

 

Dazu ist der muslimische Sultan Saladin in finanzielle Not geraten, wendet sich an Nathan und stellt ihn gleichzeitig mit der Frage nach der wahren Religion auf die Probe. Nathans Antwort ist das Gleichnis der Ringparabel, ein entschiedenes Plädoyer für religiöse Toleranz. Eine idealisierte Geschichte, die sich leicht erzählen lässt; aber welche Konsequenzen hat sie für das Verhältnis zwischen Nathan und Saladin, für die Beziehung Rechas und des Tempelherrn? Lässt sich religiöse Verblendung einfach überwinden? 


 

Regie Jan Steinbach

Bühne Franz Dittrich

Kostüme Jule Dohrn van Rossum

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑