Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Guillermo Arriaga: "21 Gramm" im Schlosstheater MoersGuillermo Arriaga: "21 Gramm" im Schlosstheater MoersGuillermo Arriaga: "21...

Guillermo Arriaga: "21 Gramm" im Schlosstheater Moers

Premiere: 01.11.2007 um 19.30 Uhr im Schloss

 

Der oscarnominierte Film 21 Gramm des mexikanischen Drehbuchautors Guillermo Arriaga und seines Regisseurs Alejandro González Iñárritu aus dem Jahre 2003 untersucht den (Nicht-)Ort der Seele.

Er zeigt das Leben dreier Personen, deren Biografien sich durch einen dramatischen Autounfall unwiderruflich miteinander verbinden. 21 Gramm lässt die Seelen wandern und fragt nach den immateriellen Kräften, die unser Leben bestimmen:

 

Wieviele Leben leben wir? Wieviele Tode sterben wir? Es heißt, wir alle verlieren 21 Gramm genau in dem Moment, wenn der Tod eintritt.Auf der Grenze zum Tod bewegen sich auch die späten Werke des russischen Komponisten Dmitri Shostakovich. In seinem letzten vollendeten Werk, der Sonate für Bratsche und Klavier op. 147, hat Shostakovich eine Musik des Übergangs, Musik als Begegnung mit dem Tod geschrieben. In einer erstmaligen Zusammenarbeit erarbeitet das Schlosstheater Moers mit dem Cellisten Alexander Hülshoff eine Musik-Theaterinszenierung, in der Arriagas Filmwelt auf den musikalischen Kosmos Shostakovichs trifft.Die Theaterfassung von 21 Gramm wird im Schlosstheater Moers weltweit erstmals zu sehen sein. Im Rahmen einer Koproduktion mit den Kamper Konzerten wird die Inszenierung neben den Aufführungen im Schlosstheater auch als „konzertante“ Fassung im Kloster Kamp gezeigt.

 

Die Produktion wird unterstützt durch die Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen.

 

Regie

Ulrich Greb

Bühne und Kostüme

Birgit Angele, Elisabeth Strauß

Dramaturgie

Fabian Lettow

 

Schauspielensemble

Magdalene Artelt, Ekkehard Freye, Kinga Prytula, Roland Silbernagl, Holger Stolz

 

Termine:

03.11.2007 19:30 Uhr

10.11.2007 19:30 Uhr

14.11.2007 19:30 Uhr

24.11.2007 19:30 Uhr

25.11.2007 19:30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑