Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Guillermo Arriaga: "21 Gramm" im Schlosstheater MoersGuillermo Arriaga: "21 Gramm" im Schlosstheater MoersGuillermo Arriaga: "21...

Guillermo Arriaga: "21 Gramm" im Schlosstheater Moers

Premiere: 01.11.2007 um 19.30 Uhr im Schloss

 

Der oscarnominierte Film 21 Gramm des mexikanischen Drehbuchautors Guillermo Arriaga und seines Regisseurs Alejandro González Iñárritu aus dem Jahre 2003 untersucht den (Nicht-)Ort der Seele.

Er zeigt das Leben dreier Personen, deren Biografien sich durch einen dramatischen Autounfall unwiderruflich miteinander verbinden. 21 Gramm lässt die Seelen wandern und fragt nach den immateriellen Kräften, die unser Leben bestimmen:

 

Wieviele Leben leben wir? Wieviele Tode sterben wir? Es heißt, wir alle verlieren 21 Gramm genau in dem Moment, wenn der Tod eintritt.Auf der Grenze zum Tod bewegen sich auch die späten Werke des russischen Komponisten Dmitri Shostakovich. In seinem letzten vollendeten Werk, der Sonate für Bratsche und Klavier op. 147, hat Shostakovich eine Musik des Übergangs, Musik als Begegnung mit dem Tod geschrieben. In einer erstmaligen Zusammenarbeit erarbeitet das Schlosstheater Moers mit dem Cellisten Alexander Hülshoff eine Musik-Theaterinszenierung, in der Arriagas Filmwelt auf den musikalischen Kosmos Shostakovichs trifft.Die Theaterfassung von 21 Gramm wird im Schlosstheater Moers weltweit erstmals zu sehen sein. Im Rahmen einer Koproduktion mit den Kamper Konzerten wird die Inszenierung neben den Aufführungen im Schlosstheater auch als „konzertante“ Fassung im Kloster Kamp gezeigt.

 

Die Produktion wird unterstützt durch die Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen.

 

Regie

Ulrich Greb

Bühne und Kostüme

Birgit Angele, Elisabeth Strauß

Dramaturgie

Fabian Lettow

 

Schauspielensemble

Magdalene Artelt, Ekkehard Freye, Kinga Prytula, Roland Silbernagl, Holger Stolz

 

Termine:

03.11.2007 19:30 Uhr

10.11.2007 19:30 Uhr

14.11.2007 19:30 Uhr

24.11.2007 19:30 Uhr

25.11.2007 19:30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑