Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Hänsel und Gretel" von Engelbert Humperdinck im Theater Dortmund"Hänsel und Gretel" von Engelbert Humperdinck im Theater Dortmund"Hänsel und Gretel" von...

"Hänsel und Gretel" von Engelbert Humperdinck im Theater Dortmund

Premiere: 16. November 2007, 19.30 Uhr, Opernhaus

 

Was raschelt im Stroh? Zwei Kinder auf dem Weg. Fort von Zuhause, wo Armut herrscht, Hunger regiert. Zwei Kinder auf dem Weg. Durch den Wald.

Schritt fürSchritt geht ihre Kindheit zu Ende. Sandmännchen und Taumännchen

heißen ihre Schutzengel. Da steht ein einsames Haus aus Kuchen und Torten...

Wer knuspert an meinem Häuschen?

 

Ursprünglich für eine private Theateraufführung im Familienkreis entworfen,

erweist sich Engelbert Humperdincks Adaption des Märchensder Gebrüder Grimm als Initiationsritus zweier Kinder, die ihr Elternhaus verlassen, die Gussform der Erziehung sprengen und eine neue Heimat in ihrem eigenen Leben finden.

 

Wo bin ich? Wach’ ich? Ist es ein Traum? Poetische Naivität und musikalische Eindringlichkeit –Humperdincks melodische Einfälle sind als Volkslieder in den kulturellen Bewusstseinsschatz eingegangen. Das Märchen entführt in die Welt ursprünglichen Empfindens, in der Wirklichkeit und Traum, Hoffnung und Angst sich zum packenden und berührenden Bilderreigen finden. O rühr mich an, dass ich die Äuglein öffnen kann!

 

Musikalische Leitung: Günter Wallner

 

Inszenierung: Dominik Wilgenbus

 

Bühnenbild und Kostüme: Sandra Linde

 

Choreinstudierung: Chorakademie Dortmund

 

Mit: Maria Hilmes / Franziska Rabl (Hänsel), Martina Schilling / Lydia Skourides (Gretel), Ji Young Michel / Andrea Rieche (Gertrud), Brian Dore (Peter), Julia Novikova (Sandmännchen / Taumännchen), Hannes Brock (Knusperhexe)

 

Matinee: 11. November 2007 um 11.15 Uhr im Opernfoyer

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑