Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Niederbayerische Volkstheatertage im Landshuter TheaterzeltNiederbayerische Volkstheatertage im Landshuter TheaterzeltNiederbayerische...

Niederbayerische Volkstheatertage im Landshuter Theaterzelt

12. bis 14. April 2019

Eröffnung am 12. April 2019 um 19.30 Uhr im Landshuter Theaterzelt mit der Uraufführung von

"Bayernsonate", Liederabend von Wolfgang Maria Bauer. -- Es gibt Bräuche und Traditionen, die das Jahr fest strukturieren - das Aufstellen eines Maibaumes zum 1. Mai gehört fest in den Kalender vieler Gegenden in Bayern. Und dieser muss natürlich auch bewacht werden, denn er könnte von der Nachbargemeinde gestohlen werden. In dem neuen Liederabend Bayernsonate von Wolfgang Maria Bauer spielt dieser alte Brauch eine zentrale Rolle.

 

Die Amerikanerin Mona wurde beauftragt, einen Maibaum zu bewachen. So verbringt sie die Nacht in einer Scheune, doch da bleibt sie nicht lang alleine. Eine Band schneit herein, eine Obdachlose taucht im Heu auf und ein Lebensmüder will sich an einem Balken erhängen. Doch damit nicht genug, auch ein Wolpertinger steht auf einmal mitten im Raum. Bei dem ganzen Trubel ist der Maibaum auf einmal weg. Zenzi, die Mona mit der Bewachung beauftragt hatte und obendrein auch noch die Schönheitskönigin von Schneizelreuth ist, trommelt das ganze Dorf zusammen, denn der Baum muss wieder zurückgewonnen werden. Wer könnte ihn bloß gestohlen haben?

Bei dem Liederabend kommt die ganze Bandbreite populärer Musik zum Einsatz, denn jede Figur, die in der Scheune auftaucht, bringt auch ihr eigenes Lied mit. Die Songs reichen von traditionellem bayerischen Liedgut bis hin zur Spider Murphy Gang, Fiva, Nick Cave, Helene Fischer und den Rolling Stones.

Regie Wolfgang Maria Bauer | Ausstattung Aylin Kaip |
Musikalische Leitung Bernd Meyer & Stefan Sieh

Mit
Mona Fisher Mona Fischer | Willi Reinhard Peer | Rulian Julian Ricker | Steffl / Alexander Gauland Stefan Sieh| David / Pater Lindermeier David Lindermeier | Johannes Joachim Vollrath | Ella Schelesnowa / Helene Fischer Ella Schulz | Rosi Antonia Reidel | Zenzi Paula-Maria Kirschner | Wolpertinger Julian Niedermeier

Die Niederbayerischen Volkstheatertage werden vor der Uraufführung vom gebürtigen Straubinger Hannes Ringlstetter, der als Kabarettist, Musiker, Schauspieler und Moderator überregionale Bekanntheit erlangte, mit einem Grußwort eröffnet.

Im Zentrum der Theatertage steht wie bereits letztes Jahr ein Dramenwettbewerb. Rund 20 Einsendungen sind beim Landestheater eingegangen, die entweder in (nieder-)bairisch geschrieben wurden, von Niederbayern handeln oder von einem niederbayerischen Autor verfasst wurden. Fünf dieser Werke werden nun vom Ensemble des Landestheaters Niederbayern gelesen und zunächst von einer Landshuter und zwei Wochen später einer Passauer Jury öffentlich bewertet. In Landshut begutachten Katrin Filler (Landshuter Zeitung), Thomas Ecker (Journalist, Moderator, Regisseur) und Ludwig Bichlmaier (ehemaliger Chef der Stadtbücherei) die Werke. Der Gewinner der Jury-Wertung erhält 500 Euro.

Die Spannbreite der ausgewählten Dramen, die am 13. Und 14. April im Foyer des Landshuter Theaterzeltes präsentiert werden, reicht von zünftigem Bauerntheater bis hin zum experimentellen Drama:

13. April, 15.30 Uhr         „FREMD.SEIN.HEIMAT“ Schauspiel von Franz Csiky
13. April, 16.30 Uhr         „(Un)happy End“ Rosenkrieg in zwei Akten von Stefan Voglhuber
13. April, 17.30 Uhr         „Die Liste“ Schauspiel von Hans Witzlinger
14. April, 15.30 Uhr         „Brudermord“ Drama von Marcus Everding
14. April, 16.30 Uhr         „Toni aus Paris“ Lustspiel von Achim Pöschl
14. April, 19.30 Uhr         „Macht Worte“ Poetry-Slam, moderiert von Julian Niedermeier

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑