Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Heiner Müllers "Quartett" im Mainfranken Theater Würzburg Heiner Müllers "Quartett" im Mainfranken Theater Würzburg Heiner Müllers...

Heiner Müllers "Quartett" im Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: Do, 24.09.2015 | 22.00 Uhr | Atrium. -----

Sieg oder Niederlage: Auf dem Schlachtfeld der Liebe bestimmen Eroberungsstrategien und Unterwerfungspraktiken das Verhältnis der Geschlechter zueinander. Heiner Müllers Bearbeitung des Briefromans Gefährliche Liebschaften von Pierre A. F. Choderlos de Laclos kennt nur zwei Darsteller: Die Marquise de Merteuil und Valmont, ihren ehemaligen Liebhaber.

 

In ausgefeilten Rollenspielen vollziehen die beiden raffinierte Verführungsversuche und erotische Eroberungszüge. Wenn Langeweile in dem ritualisierten Ablauf aufkommt, werden die Rollen gewechselt. So ergeben sich immer neue Komplizenschaften. Aber beide sind mit dem Verhalten des anderen Geschlechts zu gut vertraut, als dass sie sich gegenseitig überraschen könnten.

 

Die Vorlage entstand 1782, am Vorabend der Französischen Revolution, als Abgesang auf die morbide höfische Gesellschaft. Heiner Müller stellt darin Parallelen zu unserer Gegenwart her. In letzter Konsequenz eines sinnentleerten Leistungsgebots verschreibt sich eine hedonistische Untergangsgesellschaft zwanghaft der sexuellen Freibeuterei.

 

Nach Der Auftrag inszeniert Stephan Suschke zum zweiten Mal ein Stück Heiner Müllers am Mainfranken Theater. Die Verwandlung des Atriums im Unteren Foyer des Mainfranken Theater zum Aufführungsort für ein Schauspiel erfolgt seit einigen Jahren einmal pro Spielzeit.

 

Inszenierung Stephan Suschke

Bühne Momme Röhrbein

Kostüme Angelika Rieck

Dramaturgie Roland Marzinowski

 

Mit: Maria Brendel, Uwe Fischer

 

Weitere Termine

20.00 Uhr: 18.10.| 26.10.| 02.11.| 15.11.| 22.11.

21.00 Uhr: 28.09.| 04.10.

 

Theaterkasse: Tel. (0931) 3908-124 | karten@theaterwuerzburg.de.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑