HomeBeiträge
SCHAUSPIEL ESSEN: "Der stumme Diener" von Harold PinterSCHAUSPIEL ESSEN: "Der stumme Diener" von Harold PinterSCHAUSPIEL ESSEN: "Der...

SCHAUSPIEL ESSEN: "Der stumme Diener" von Harold Pinter

Premiere: Freitag, 26. April 2019, 19:00 Uhr, Box · Grillo-Theater

Das Anstrengendste an ihrem Job ist das Warten: Ben und Gus sind Auftragskiller in bester Tarantino-Manier. In maroden Hotelzimmern harren sie ihrer Opfer, erledigen kurz und schmerzlos ihren Job und verschwinden so unauffällig wie möglich wieder. Doch diesmal ist alles anders: Per „stummem Diener”, einem kleinen Aufzug in der Wand, flattert eine Bestellung erlesener Speisen nach der anderen ins Zimmer. Was tun? Sollten sie vielleicht einfach ein paar Lebensmittel hinaufschicken, um kein Misstrauen zu erregen? Allerdings haben Gus und Ben nicht eben viel Essbares dabei – und dieser Job macht sich nun wahrlich nicht leicht auf nüchternen Magen!

 

Und überhaupt: Wer ist der mysteriöse Absender der immer kurioser werdenden Bestellungen eigentlich? Spielt er nur ein perfides Spielchen mit ihnen? Oder will man sie auf die Probe stellen? Ihre „Prüfungen“ haben sie doch schon vor Jahren bestanden! Trotzdem kann es nicht schaden, noch ein weiteres Mal die Anweisungen ihres Auftraggebers zu rekapitulieren. Doch Ben scheint unkonzentriert, und Gus wird immer nervöser. Und er hat auch allen Grund dazu …

Harold Pinter (1930-2008) zählt zu den meistgespielten und einflussreichsten britischen Dramatikern unserer Zeit. Der 2005 mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnete Autor verfasste neben Theaterstücken auch Drehbücher sowie Hör- und Fernsehspiele, führte Regie und arbeitete als Schauspieler für Film und Theater. In den 1980er Jahren begann außerdem sein anhaltendes politisches Engagement gegen Menschenrechtsverletzungen. Immer wieder thematisieren seine doppelbödigen Stücke die existenzielle Unsicherheit des Menschen in einer undurchschaubaren Realität und dessen verzweifelte Suche nach (Selbst-)Gewissheit. „Der stumme Diener“ wurde 1960 uraufgeführt und 1987 von Robert Altman mit Tom Conti und John Travolta in den Hauptrollen verfilmt.

Inszenierung
   Tabea Nora Schattmaier
Bühne und Kostüme
   Friederike Külpmann
Dramaturgie
   Vera Ring

Ben
   Jan Pröhl
Gus
   Stefan Diekmann

Das Bild zeigt Harold Pinter

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑