Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
,Hercules‘ nach dem Oratorium von Georg Friedrich Händel, OLDENBURGISCHES STAATSTHEATER,Hercules‘ nach dem Oratorium von Georg Friedrich Händel, OLDENBURGISCHES...,Hercules‘ nach dem...

,Hercules‘ nach dem Oratorium von Georg Friedrich Händel, OLDENBURGISCHES STAATSTHEATER

Premiere Sa 25. Oktober 2014 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

 

Der gewaltigste Held der Antike, der mit übermenschlicher Stärke den Nemeischen Löwen getötet, der Hydra getrotzt und den Höllenhund Zerberus aus der Unterwelt entführt hat, fällt letztendlich der Eifersucht seiner eigenen Frau zum Opfer: Hercules.

Hercules kehrt siegreich aus dem Krieg zurück: Er hat den feindlichen König Eurytos getötet und dessen Tochter Iole an den heimischen Hof gebracht. Hat Hercules’ Frau Dejanira auch noch kurz zuvor um das Leben ihres Gatten gebangt, gewinnt nach dessen Rückkehr schon bald ihre Eifersucht auf die junge Prinzessin die Oberhand. Als Dejanira versucht, mit Hilfe des in Zentaurenblut getauchten Nessos-Hemdes Hercules’ vermeintlich verlorene Liebe zurückzugewinnen, gibt ausgerechnet sie den Anstoß zur tödlichen Tragödie

 

Händels zum Teil erschreckend moderne Partitur erzählt die Geschichte des Halbgottes mit dramatischen Chören und virtuosen Arien. Als er im Jahre 1744 an seinem neuen Oratorium schreibt, ist ihm die Bühnenwirksamkeit seines Werkes sicherlich voll bewusst. Nicht umsonst nennt er es „A New MusicalDrama". Allerdings sollte es noch nahezu zwei Jahrhunderte dauern, bis das Werk den Sprung vom Konzertsaal auf die Opernbühne schaffte.

 

Libretto von Thomas Broughton

 

In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Jörg Halubek, Thomas Bönisch;

Regie, Bühne und Kostüme: Jürgen R. Weber;

Chor

: Thomas Bönisch;

Dramaturgie: Steffi Turre

 

Mit: Philipp Kapeller, Peter Kellner/Tomasz Wija; Hagar Sharvit, Yulia Sokolik, Nina Bernsteiner/Valda Wilson

 

Weitere Vorstellungen: Fr 31. Oktober sowie Di 4., Sa 8., Do 13. und Mi 19. November

Soiree mit Probenbesuch: Mo 20. Oktober, 18.15 Uhr, Großes Haus * Eintritt frei

 

Auf dem Blog des Regisseurs Jürgen R. Weber kann man einen Blick auf das Proben-Tagebuch mit Fotos und Videos werfen: herkulesoldenburg.wordpress.com

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑