Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Heidelberg: KATJA KABANOVA von Leoš JanáčekTheater Heidelberg: KATJA KABANOVA von Leoš JanáčekTheater Heidelberg:...

Theater Heidelberg: KATJA KABANOVA von Leoš Janáček

Premiere Fr 24. Mai 2019, 19.30 Uhr, Marguerre-Saal; Stückeinführung 18.45 Uhr

Am Ufer der Wolga lebt Katja im Hause ihrer Schwiegermutter, der Witwe Kabanicha. Die Witwe sendet ihren Sohn Tichon, den Mann Katjas, auf eine zweiwöchige Reise, um einen Keil zwischen die beiden Liebenden zu treiben. Der Sohn folgt der Forderung der Mutter und lässt die verzweifelte Katja trotz ihres Flehens allein. Während seiner Abwesenheit drangsaliert Kabanicha die junge Katja. In ihrer Verzweiflung trifft Katja heimlich Boris, der ähnliches mit seinem Onkel erlebt, wie es Katja mit der Witwe durchstehen muss. Zwei einsame Seelen begegnen einander. Katja verliert sich selbst und ihre moralischen Ansprüche unter dem Druck der Tyrannei ihrer herrschsüchtigen Schwiegermutter.

 

Copyright: Ludwig Olah, Plakatmotiv

Die Geschichte um eine der großen dramatischen Frauengestalten der Opernliteratur zeichnet das Porträt einer einsamen jungen Frau inmitten einer bigotten, kleinbürgerlichen Gesellschaft auf der Suche nach Liebe und Zuneigung. Janáček selbst bezeichnete sein Werk „voll Musik aus der Tiefe des Herzens“. Nicht von ungefähr erscheint eine biografische Parallele des Komponisten, der seiner Geliebten in einem Brief gestand: „Es war Dein Bild, das ich in Katja Kabanova sah, als ich die Oper komponierte.“

Leoš Janáček wurde in Mährisch Ostrau geboren (1854 -1928) Er studierte u. a. am Leipziger Konservatorium sowie in Wien. Der Prager Autor Max Brod verfasste in enger Zusammenarbeit mit dem Komponisten deutsche Übertragungen für fünf seiner Opern und verhalf dem Komponisten damit zum Durchbruch auf den internationalen Opernbühnen. Janáček sammelte Volkslieder seiner Heimat. Diese flossen in seine Kompositionen ein. Die sogenannte ‚Sprachmelodie‘ prägte auch seinen Stil. Neben Kammer- Vokal- und Orchesterwerken sowie Klaviermusik schuf er zahlreiche Opern.  Dazu gehören u. a. neben „Katja Kabanovo“ „Sarka“, „Jenufa“, „Die Sache Makropulos“, „Aus einem Totenhaus“ sowie „Das schlaue Füchslein“.

Mit dieser Opernpremiere dieser Heidelberger Neuinszenierung ist ebenfalls ein Abschied im eigenen Ensemble verbunden. Die langjährige Kammersängerin Carolyn Frank, geboren in Georgia, verabschiedet sich offiziell von ihrem Bühnenleben und geht in den Ruhestand. Carolyn Frank studierte am Converse College in South Carolina, wo sie mit Auszeichnung abschloss. Zusätzlich studierte sie am Curtis Institute of Music in Philadelphia. Von 1980-1983 war sie festes Ensemblemitglied am Staatstheater Saarbrücken Die Sängerin wurde 1986 von Prof. Dr. Stoltzenberg an das Heidelberger Theater engagiert, wo sie sich schnell in die Herzen des Publikums sang. Während ihrer langjährigen hiesigen Tätigkeit wirkte sie in zahlreichen Opern - von Mozart bis zur musikalischen Gegenwart - mit. Carolyn Frank sang nahezu alle bedeutenden Partien des Mezzosopranfachs. Das Rollenspektrum reichte von Idamante in „Idomeneo“ und Dorabella in „Così fan tutte“ über die Doppelrolle Mutter Gertrud/Knusperhexe in „Hänsel und Gretel“ zu Herodias in „Salome“ bis hin zur Titelpartie in Henzes „Phaedra“. Für ihre Verdienste um das Heidelberger Theater wurde ihr im April 2011 der Titel Kammersängerin verliehen. Mit der Partie der Kabanicha in „Katja Kabanova“ verabschiedet sie sich offiziell von der Heidelberger Bühne und dem Publikum.

Libretto vom Komponisten nach dem Schauspiel »Das Gewitter« (1859) von Alexander Nikolajewitsch Ostrowski
in tschechischer Sprache mit deutschen Übertiteln

    Musikalische Leitung Elias Grandy
    Regie Andrea Schwalbach
    Bühne Anne Neuser
    Kostüme Frank Lichtenberg
    Chordirektion Ines Kaun
    Dramaturgie Ulrike Schumann

    Dikoj Wilfried Staber
    Boris Nenad Čiča
    Kabanicha Ks. Carolyn Frank
    Tichon Ks. Winfrid Mikus
    Katja Hye-Sung Na
    Kudrjasch Namwon Huh
    Varvara Charlotte Quadt | Shahar Lavi
    Kuligin Ipča Ramanović
    Glascha Elena Trobisch
    Fekluscha Jana Krauße
    Ein Vorbeigehender Adrien Mechler
    Eine Frau aus dem Volke Barbara Dorothea Link
    Chor des Theaters und Orchesters Heidelberg
    Philharmonisches Orchester Heidelberg

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑