Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Herkules von Lubumbashi" von Dorine Mokha & Elia Rediger in der Kaserne Basel "Herkules von Lubumbashi" von Dorine Mokha & Elia Rediger in der Kaserne..."Herkules von...

"Herkules von Lubumbashi" von Dorine Mokha & Elia Rediger in der Kaserne Basel

CH-Premiere: Fr 20.9 2019 um 20:00, Musiktheater / Reithalle

Frei nach dem Oratorium Hercules von Georg Friedrich Händel. -- Trotz dem aktuellen Gerede über Nachhaltigkeit scheint nichts schwieriger als eine wünschenswerte Zukunft zu entwerfen. Mit der Energiewende wird sich die Nachfrage nach Kobalt in den nächsten Jahren verdreifachen. Die Gewinne des Abbaus gehen an Rohstoffkonzerne wie Glencore in der Schweiz, während die Bevölkerung im Kongo nur die Zerstörung ihres Lebensraums und Umsiedlungen erwartet.

 

Wie die Götter im Olymp spielen multinationale Unternehmen und politische Eliten unbehelligt ihre Interessen gegeneinander aus. Hat sich seit der Antike nichts verändert? Und wo bleibt dieser Herkules, der den Bewohner*innen von Lubumbashi den gerechten Anteil der Reichtümer ihrer Erde zurückgibt? Was könnte die Götter gerechter stimmen, wenn nicht heroische Musik und Tanz?

Frei nach Hercules von Händel schaffen der kongolesische Choreograf Dorine Mokha und der Schweizer Musiker Elia Rediger ein postdokumentarisches Oratorium für 11 kongolesische und europäische Musiker*innen, Gesang und Tanz. Sie verarbeiten einen universalen Mythos und befördern uns mit einem einfachen Trick von der düsteren Gegenwart in eine offensichtlich bessere Zukunft.
 
Konzept, Text, Komposition, Gesang: Elia Rediger,
Konzept, Text, Choreographie, Tanz: Dorine Mokha,
Konzept, musikalische Co-Leitung: Steven Walter,
Orchester: Daniel Freitag, Kojack Kossakamvwe, Merveil Mukadi, Huguette Tolinga, Benjamin Weidekamp, Jennifer Lippl, Ruth Kemna, Per Hakon Oftedal, Yeo-Rhim Yoon, Maria Schneider Chor: Les Troubadours de Lubumbashi,
Dramaturgie: Eva-Maria Bertschy, Katia Flouest-Sell:
Regieassistenz: Sarah Ströbele,
Bühne: Flurin Borg Madsen,
Kostüme: Janine Werthmann,
Video: Douglas Kasamuna, Elia Rediger,

Ein Projekt von PODIUM Esslingen in Koproduktion mit der Kaserne Basel. In Kooperation mit dem Institut Français Lubumbashi, den studios kabako Kisangani. Mit freundlicher Unterstützung der Auberge Manus und des Hotel Pullmann in Lubumbashi. Gefördert durch Fonds TURN der Kulturstiftung des Bundes und Pro Helvetia - Schweizer Kulturstiftung.

Publikumsgespräch mit Yvan Maillard Ardenti (Brot für alle) im Anschluss an die Vorstellung vom 20. September

Die Performance ist Teil des Saisonauftakts telling stories.
Weitere Vorstellung am Sa 21.9., 20:00

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑