Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hessisches Staatstheater Wiesbaden: "Was der Butler sah" von Joe Orton Hessisches Staatstheater Wiesbaden: "Was der Butler sah" von Joe Orton Hessisches Staatstheater...

Hessisches Staatstheater Wiesbaden: "Was der Butler sah" von Joe Orton

Premiere: Samstag, 14. Januar 2012, 20.00 Uhr, Wartburg. -----

Seltsam ist das schon, dass Dr. Prentice das Vorstellungsgespräch seiner neuen Sekretärin Geraldine mit einer Leibesvisitation beginnen will. Aber was tut man nicht alles für einen guten Job!

Mitten in diese Szene platzt Mrs. Prentice hinein, die auch in Nöten ist, weil sie bei einem erotischen Abenteuer von einem Hotelboy gefilmt wurde, der sie nun mit den Fotos erpresst.

Als auch noch ein gewisser Dr. Rance auftaucht, um die Psychiatrische Klinik mal genau unter die Lupe zu nehmen, ist der Irrsinn nicht mehr aufzuhalten. Jeder erklärt jeden für verrückt, Türen knallen, Medikamente landen in den falschen Mündern, Schüsse fallen.

 

Was der Butler sah ist eine blendend geschriebene Farce aus bester englische Schule. Über den Autor, der 1967 von seinem Lebensgefährten ermordet wurde, sagte der spätere Literaturnobelpreisträger Harold Pinter: „He was a bloody marvellous writer“. Es inszeniert Caroline Stolz, die ihr Talent für turbulente Komödien zuletzt mit ihrer Inszenierung Der nackte Wahnsinn unter Beweis stellte.

 

Deutsch von René Pollesch

 

Inszenierung Caroline Stolz

Bühne Lorena Díaz Stephens

Kostüme Jan Hendrik Neidert

Musik Frank Rosenberger

Dramaturgie Dagmar Borrmann

 

Mit: Michael Günther Bard (Dr. Prentice), Franziska Werner (Geraldine Barclay), Evelyn M. Faber (Mrs. Prentice), Benjamin Krämer-Jenster (Dr. Rance), Robert Oschmann (Nicholas Beckett), Lars Wellings (Sergeant Match)

 

Weitere Vorstellungen:

Di 17.1. und Do 26.1., jeweils 20.00 Uhr, Wartburg

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑