Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Eisleben: Uraufführung der Komödie "Brischitt2 von Jörg GraserTheater Eisleben: Uraufführung der Komödie "Brischitt2 von Jörg GraserTheater Eisleben:...

Theater Eisleben: Uraufführung der Komödie "Brischitt2 von Jörg Graser

Premiere Samstag, den 15. Juni 2019, um 19.30 Uhr auf der Foyerbühne

Die Geschichte des Autoren Jörg Graser über die skurrile Liebesgeschichte zwischen Bert und der lebensechten Sexpuppe Brischitt beleuchtet die Themen gescheiterte Liebe und Trennungsschmerz ebenso wie künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen. Was zunächst als Komödie daherkommt, entwickelt sich zu einem tragisch-komischen Drama, das in jedem Moment vollkommen realistisch und zugleich absurd erscheint.

 

Bert ist ein Taxifahrer mit dreißig Semestern Philosphiestudium. Er ist (noch) verheiratet mit Lizzy, die ihm ankündigt, sich frisch verliebt, von ihm zu trennen. Lizzy ahnt nicht, wie einfach eine Ehefrau heutzutage ersetzt werden kann. Bert kauft sich eine Sexpuppe mit allen Schikanen. Ihr lebensecht wirkender Körper kann auf 37 Grad aufgeheizt werden. „Ich garantiere Ihnen“, sagt der Vertreter der Firma „Lovecare“, als er Brischitt aus der Holzwolle wickelt, „mit diesem Paket und der Basisversion mit ‚Bitte‘, ‚Danke‘ und vor allem ‚Ich liebe dich‘ werden Sie nie mehr einsam sein. Ich brauch dafür nur Ihre Kontonummer und Ihre Unterschrift und schon kann es losgehen.“

Rasch entwickelt Bert Gefühle von einer Tiefe und Reinheit für Brischitt, gegen die alles, was er in seinen zwölf Jahren Ehe erlebt hat, verblasst. Dass in ihrer Brust kein Herz schlägt, sondern ein Computer waltet, macht für ihn alles einfacher. Mit den neuesten Errungenschaften der Robotik und mit künstlicher Intelligenz ausgestattet, kann sie jedwede Musik wiedergeben, Rock n Roll tanzen, schmutzige Witze erzählen und an Smalltalk über Philosophie, Religion und Fußball teilnehmen. Bald ist nicht nur Bert, sondern auch Lizzys neuer Liebhaber, Harry, von ihr begeistert. Und Brischitts Emotional Decoding System stellt fest: „Lizzy ist sehr wütend“.

Regie Peter Kube
Ausstattung Jens Büttner
Dramaturgie Ann-Kathrin Hanss

Es spielen:
Bert Oliver Beck
Lizzy Almut Liedke
Harry Benjamin Wilke
Brischitt Ronja Jenko
Vertreter Philip Dobraß

Die Premiere ist ausverkauft. Karten für die Vorstellungen am 22.06., 19.30 Uhr auf der Foyerbühne sowie am 29.06. und 5.07. jeweils 19.30 Uhr im Theatergarten gibt es an der Theaterkasse, Bucherstraße 14, Tel 03475 602070, kartenservice@theater-eisleben.de oder online unter www.theater-eisleben.de.  Die Theaterkasse öffnet Mo + Mi 12–17 Uhr; Di + Do 10–17 Uhr; Fr 10–14 Uhr.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑