Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TRANSLOCAL – FESTIVAL POPSTKOLONIALER PERSPEKTIVEN im Schauspiel KölnTRANSLOCAL – FESTIVAL POPSTKOLONIALER PERSPEKTIVEN im Schauspiel KölnTRANSLOCAL – FESTIVAL...

TRANSLOCAL – FESTIVAL POPSTKOLONIALER PERSPEKTIVEN im Schauspiel Köln

26.-30. Mai 2019

»Ich will wissen, wie viel Blut von einem Kunstwerk tropft«, so die Kunsthistorikerin Bénédict Savoy und zielt mit dieser Äußerung genau in die Wunde der unaufgearbeiteten Kolonialen Vergangenheit Europas. Vor mehr als 130 Jahren teilten die europäischen Großmächte während der Berliner Konferenz den afrikanischen Kontinent untereinander auf, vorab hatten sich Kaufleute, Missionierende und Siedler*innen bereits auf der Suche nach Gold und Rohstoffen angesiedelt. Der Völkermord, den die Deutschen dabei in Deutsch-Südwestafrika, dem heutigen Namibia, an den Herero und Nama begangen haben, kostete mehr als 80.000 Menschen das Leben, Verhandlungen über eine offizielle deutsche Entschuldigung und Reparationszahlungen dauern noch immer.

 

Copyright: Michie lDevijver: Black / The Sorrows of Belgium I

Ausgehend von diesem Fall, den  Nuran David Calis‘ Produktion HERERO_NAMA. A HISTORY OF VIOLENCE bearbeitet, möchte das Festival TRANSLOCAL den künstlerischen Blick erweitern. Zwischen dem 26. und 30. Mai unter anderem mit der neuesten Produktion des NT Gents von Luk Perceval BLACK. THE SORROWS OF BELGIUM auf die Ausbeutung des Kongos oder mit der surrealen Fashion-Konzert-Choreografie von Stephanie Thiersch und dem »Jitta Collective« (Nairobi) auf kulturelle Aneignungsprozesse durch die Perspektive des zeitgenössischen Tanzes.

DAS FESTIVAL IM ÜBERBLICK
Hörspiel | 26. – 30. Mai, Grotte, Eintritt frei
DIENSTBARE GEISTER von Paul Plamper
_______________________

Lecture Performance | 26. Mai, Depot 2
SOLAR: A MELTDOWN
von Ho Rui An (Singapur)
Podiumsdiskussion | 26. Mai, Grotte, Eintritt frei
TRANSLOCAL?! ZU POLITIK UND THEATER
Mit Ho Rui An, Nuran David Calis und Stephanie Thiersch
_______________________

27. Mai, Depot 2
HERERO_NAMA. A HISTORY OF VIOLENCE
ein Projekt von Nuran David Calis
Gespräch | 27. Mai, Depot 2, Eintritt frei
IT'S YOUR TURN-SALON
Publikumsgespräche unter anderen Bedingungen • von Mouvoir
_______________________

Gesprächsreihe | 28. Mai, Depot 2
UNTER VIER AUGEN
Jakob Augstein (der Freitag) trifft Aleida Assmann, Friedenspreisträgerin des Deutschen Buchhandels
Gastspiel NTGent | 28. Mai, Depot 1
BLACK / THE SORROWS OF BELGIUM I: CONGO von Luk Perceval
_______________________

Gastspiel NTGent | 29. Mai, Depot 1
BLACK / THE SORROWS OF BELGIUM I: CONGO von Luk Perceval
Gesprächsreihe | 29. Mai, Depot 2, Eintritt frei
FREIHEIT – GERECHTIGKEIT – MACHT
»WIE ÜBT MAN GERECHTIGKEIT?«
Mit Prof. Dr. Peter W. Marx (Uni Köln), Stawrula Panagiotaki (Schauspiel Köln) und Nanette Jacomijn Snoep (Direktorin Rautenstrauch-Joest-Museum)
_______________________

Workshop, Panel, Soundperformance, Tischgespräche | 30. Mai, Depot
COLOURS OF COLLABORATION-SALON
Im Rahmen der Gastgeberschaft Tanzpakt Stadt-Land-Bund veranstaltet die Kölner Tanzkompanie Mouvoir veranstaltet einen Salon zu Gender und Postkolonialismus
Im Rahmen der Gastgeberschaft TANZPAKT Stadt-Land-Bund
Tanzgastspiel | 30. Mai, Depot 2
CHOMBOTROPE
Von Mouvoir/Stephanie Thiersch • The Jitta Collective

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑