Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Heute weder Hamlet" - Ein Stück Theater von Rainer Lewandoswki - Theater Pforzheim"Heute weder Hamlet" - Ein Stück Theater von Rainer Lewandoswki - Theater..."Heute weder Hamlet" -...

"Heute weder Hamlet" - Ein Stück Theater von Rainer Lewandoswki - Theater Pforzheim

Premiere Samstag, 14. September um 20 Uhr im Podium. -----

Das haben Sie hoffentlich noch nie erlebt im Theater: die Vorstellung fällt ersatzlos aus wegen Beinbruchs des Hauptdarstellers. Also heute weder Hamlet noch irgendetwas… Aber da hat man nicht mit dem krisenerprobten und katastrophengestählten Ingo Sassmann, seines Zeichens Vorhangzieher, gerechnet.

Als dieser erfahrene Theatermann das einfach sitzen gebliebene Publikum erblickt, lässt er es sich nicht nehmen, ausführlich aus seinem Nähkästchen zu plaudern und seinen gespannten Zuschauern nicht nur seine eigene, wechselvolle Karriere zu erzählen, sondern auch vielfältige, durchaus indiskrete Einblicke hinter die Kulissen zu ermöglichen. Kurzum, was Sie schon immer gern gewusst hätten über das Leben und Treiben auf den Brettern, die die Welt bedeuten, hier wird es Ereignis. Ähnlichkeiten mit dem realen Theaterbetrieb sind keinesfalls zufällig und vom Autor durchaus beabsichtigt. Ingo Sassmann lässt jedenfalls nichts aus.

 

Seine Liebe zum Theater, seine geradezu erotisch zu nennende Beziehung zum Vorhang, seine Karrierestationen als Schauspieler in der deutschen Provinz, seine Liebe zur Kollegin Rebecca. Eine höchst unglückselige Verkettung von Missgeschicken zerstört dann sein weiteres Fortkommen als Schauspieler. Als Vorhangzieher kann er seiner Passion des Lebens im Theater weiter folgen, erfährt das Glück des dabei Seins im Geruch von Holz, Staub und Puder. Die Qualen erdulden zwischen Sein und Schein, leben in der gefahrvollen Zwischenwelt des als ob, das ist fortan sein Schicksal. Aber er ist allemal Schauspieler genug, in einer Ein-Mann-Show nun den heute ausgefallenen „Hamlet, Prinz von Dänemark“ zum Besten zu geben und uns klar zu machen, dass jenseits von allem Regiezauber und Inszenierungswahnsinn der Vorhang der sensible Hauptdarsteller im Drama der Bühne ist!

 

Mit: Markus Löchner

 

Inszenierung: Krystyn Tuschhoff

Bühne und Kostüme: Anike Sedello

Dramaturgie: Georgia Eilert / Andreas Kahlert

 

Freitag, 20. September, 20:00 Uhr

Samstag, 21. September, 20:00 Uhr

Mittwoch, 25. September, 20:00 Uhr

Freitag, 27. September, 20:00 Uhr

Samstag, 28. September, 20:00 Uhr

Samstag, 05. Oktober, 20:00 Uhr

Sonntag, 06. Oktober, 20:00 Uhr

Freitag, 11. Oktober, 20:00 Uhr

Samstag, 12. Oktober, 20:00 Uhr

Sonntag, 13. Oktober, 20:00 Uhr

Freitag, 18. Oktober, 20:00 Uhr

Sonntag, 20. Oktober, 20:00 Uhr

 

Karten für diese Veranstaltung können Sie über das Ticketsystem ReserviX erwerben. Die im Internet gekauften Karten können über das Print@home-Verfahren bequem zu Hause ausgedruckt werden.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑