Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Hiob" von Joseph Roth im Hans Otto Theater Potsdam"Hiob" von Joseph Roth im Hans Otto Theater Potsdam"Hiob" von Joseph Roth...

"Hiob" von Joseph Roth im Hans Otto Theater Potsdam

Premiere 13. Juni ’13 › 19.30 Uhr, Reithalle. -----

Russland, um 1900: Im Schtetl einer Provinzstadt im Zarenreich führen der jüdisch-orthodoxe Dorfschullehrer Mendel Singer und seine Familie ein bescheidenes Leben. Doch den Kindern wird diese Welt zu eng. Mendels ältester Sohn folgt willig der Einberufung zum russischen Militär. Dem zweiten gelingt es, sich freizukaufen und in die Neue Welt zu gehen.

Die schöne Tochter Mirjam sucht Lebendigkeit in der Liebe zu den christlichen Kosaken. Nur Menuchim, der Jüngste, körperlich und geistig krank, bleibt bei den Eltern. Als der amerikanische Sohn die Eltern samt Schwester nach New York holt, lassen sie Menuchim allein zurück. Aber Mendel wird in Amerika nicht froh. Der Sohn meldet sich für Amerika in den Weltkrieg und fällt. Der andere, in Russland, wird vermisst gemeldet. Mirjam verliert den Verstand, als ihr Mann stirbt. Die Mutter geht an alldem zugrunde. Und Mendel kann Menuchim nicht vergessen. Wie auf Hiob im Alten Testament prasseln die Schicksalsschläge auf Mendel ein, und er verliert den Glauben an Gott. Doch dann nimmt die traurige Geschichte eine wundersame Wendung…

 

»Hiob«, 1930 erschienen, wurde Joseph Roths berühmtester Roman. Er beschreibt vor dem Hintergrund der biblischen Legende den Untergang einer Welt, die der erfolgreiche Journalist Roth aus eigener Erfahrung nur zu genau kannte. Roth wurde 1894 im galizischen Schtetl Brody geboren. Die Abwesenheit des Vaters, der wahnsinnig wurde, der Verlust des österreichischen Vaterlandes und die Auseinandersetzung mit seiner jüdischen Identität prägten seine literarischen Arbeiten, darunter »Die Legende vom heiligen Trinker« und »Radetzkymarsch«. 1939 starb Joseph Roth, verarmt und schwer alkoholkrank, im Pariser Exil.

 

Nach dem gleichnamigen Roman. In der Fassung von Koen Tachelet

 

Regie Michael Talke

Bühne u. Kostüme Barbara Steiner

 

Mit

› Christoph Hohmann

› Rita Feldmeier

› Friedemann Eckert

› Patrizia Carlucci

› Alexander Finkenwirth

› Eddie Irle

› René Schwittay

 

15. Juni ’13 › 19.30 Uhr

19. Juni ’13 › 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑