Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hommage an Jürg Federspiel im Theater ChurHommage an Jürg Federspiel im Theater ChurHommage an Jürg...

Hommage an Jürg Federspiel im Theater Chur

So, 1. April, 11 Uhr in der Café-Bar.

 

Der in Davos aufgewachsene Schriftsteller und Journalist Jürg Federspiel verstarb am 11. Januar am Rhein bei Basel. «Typischer Graubündner. Eigentlich siehst Du aus wie ein Terrorist. Guter Kopf, markanter Grind – aber etwas stimmt nicht.

Ein richtiger Bündner.» So hat der Maler Varlin den Dichter Federspiel

beschrieben, diesen Schweizer Kosmopoliten, der in München, Paris, Zürich, New

York und Basel lebte und arbeitete. Mit «Die Ballade von Typhoid Mary», dem

Roman über Anna Maria Caduff, dem «Todesengel von New York», hat Federspiel

einer Bündnerin ein literarisches Denkmal geschaffen. Frühe Werke wie

«Orangen und Tode», «Massaker im Mond» oder «Museum des Hasses» waren

Meisterstücke des jungen Schriftstellers, der anfangs der sechziger Jahre mit

Autoren wie Peter Bichsel und Otto F. Walther ein neues Kapitel der Schweizer

Literatur eröffnete. Mit «Geografie der Lust» erschien 1989 sein letzter grosser

Roman. Bis 2001 veröffentlichte Federspiel weitere Erzählungen und

Gedichtbände.

 

In Chur hat die Konzertreihe ö! mit der Sprechoper «Killroy» und Kompositionen

zum Gedichtband «Im Innern der Erde wütet das Nichts» Werke von Jürg

Federspiel einem grösseren Publikum vorgestellt. Gemeinsam mit der Werkstatt

veranstaltet das Theater Chur eine Hommage an Jürg Federspiel. Es liest der

Schauspieler Jaap Achterberg, die Zwischentöne stammen von David Sontòn-

Caflisch.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑