Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
IL MONDO FACILE DEL SIGNOR FELLINI - Sommer Hof Theater nach Motiven von Federico Fellini - Schauspiel HannoverIL MONDO FACILE DEL SIGNOR FELLINI - Sommer Hof Theater nach Motiven von...IL MONDO FACILE DEL...

IL MONDO FACILE DEL SIGNOR FELLINI - Sommer Hof Theater nach Motiven von Federico Fellini - Schauspiel Hannover

Premiere 6. Juni 2015, 21:00 Uhr, Theaterhof. -----

Erstmals veranstaltet das Schauspiel Hannover ein Sommertheater und kreiert auf diese Weise im Juni 2015 für die Stadt sein ganz besonderes La dolce vita. Dafür verwandelt sich der Theaterhof zwischen Schauspielhaus und Künstlerhaus in eine Spielfläche. Pflastersteine, Bäume, Beton und Glas werden zur Kulisse, der Abendhimmel zum Bühnendach im Scheinwerferlicht.

In diesem atmosphärischen Ambiente feiert am 6. Juni die Inszenierung Il mondo facile del Signor Fellini nach Motiven von Federico Fellini Premiere. Regie führt Albrecht Hirche, der auch für Bühne und Kostüme verantwortlich zeichnet. Die musikalische Leitung übernimmt Rainer Süßmilch. Der Theaterhof bietet an den Vorstellungsabenden Platz für ca. 280 Besucher.

 

In Il mondo facile del Signor Fellini können die Zuschauer sich den schönen Künsten und ebensolchen Kunstgriffen hingeben: Schauspieler, Musiker und Puppenspieler lassen an kleinen, inselartigen Spielorten inmitten des Publikums Fellinis intensives Lebensgefühl in wechselnden Szenen aufleben, verkörpern seine Protagonisten und entfalten die sinnliche Bilderwelt des italienischen Maestros – ein genussvoller Abend für Leib und Seele. Dazu passend, wird vor Ort ein sommerliches Catering angeboten.

 

Zum Inhalt:

Guilietta und Federico entdecken nachts auf einer Baustelle eine riesige Plastikplane. Sie breiten sie aus, zerren an ihr, schlagen Wellen – sie wird zum Meer. Der Nachbar Tomaso ist genervt und fordert Ruhe, nichts als Ruhe. Da wird das Meer etwas leiser. Alberto sitzt Wochen schon im Baum und wünscht sich nichts sehnlicher als eine Frau – alle, die sich ihm nähern, werden mit Steinen beworfen. Fausto bekommt dagegen alle Frauen, die er sich nur wünscht. Der noch sehr junge Reporter Tonino berichtet mit Leidenschaft von älteren Motorradunfällen. Marsina wünscht sich einen größeren Busen, Angelina einen kleineren. Anita hat alles im Überfluss, wäscht sich allerdings andauernd, keine Pfütze ist vor ihr sicher. Marcelo kämmt sich ununterbrochen. Mama hustet seit Stunden und Papa schläft seit Tagen. Erst als sich der Papst ankündigt, wachen alle auf. Es wird gekocht. Nur das Beste für den hohen Besuch. Die Zuschauer an der großen Straße dürfen probieren. Es ist noch nicht gut genug. Es muss alles besser werden, ach, die Welt ist so schwierig.

 

Da hat Federico eine Idee. Eine, nein, er hat tausend Ideen. Caruso, Casanova und die Cardinale werden auftreten. Leicht zu organisieren. Ach ja, und dann kommen endlich die Doppelgänger von Merkel, Marx und Mastroianni. Essen und Trinken, alles zufällig vorbeigetragen und – Musik, voller Absicht vorgetragen. Sie sind der hohe Besuch! Ab 6. Juni.

 

Ein Abend nach Motiven des italienischen Filmregisseurs Federico Fellini im Theaterhof zwischen Schauspielhaus und Künstlerhaus.

 

Weitere Vorstellungen 7., 10., 11., 12., 14., 17., 18., 19., 20., 21., 24., 25., 26., 27. und 28. Juni 2015, jeweils 21:00 Uhr, Theaterhof

 

Getränke und kleine sommerliche Köstlichkeiten sind vor und während der Vorstellung erhältlich (nicht im Kartenpreis enthalten)!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑