Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"EINSAME MENSCHEN" VON GERHART HAUPTMANN im Landestheater Linz"EINSAME MENSCHEN" VON GERHART HAUPTMANN im Landestheater Linz"EINSAME MENSCHEN" VON...

"EINSAME MENSCHEN" VON GERHART HAUPTMANN im Landestheater Linz

Premiere Samstag, 18. Mai 2019, 19.30 Uhr, Kammerspiele

Auf den ersten Blick scheint alles zu stimmen im Leben von Johannes Vockerat. Mit Käthe hat er eine einfühlsame junge Frau an seiner Seite, noch dazu ist er frisch gebackener Vater. Dank seiner Eltern kann er sich ein Haus am Müggelsee leisten. Doch der junge Gelehrte steckt in der Krise. Denn mit seiner akademischen Arbeit kommt er nicht vor­an. Selbst seinen Studienfreund Braun empfindet er nicht als Stütze.

 

Erst als die Studentin Anna Mahr in sein Leben tritt, fühlt er sich wirklich verstanden. Die emanzipierte und intelligente junge Frau erscheint ihm als Ausflucht aus der familiären Enge. Immer mehr wird sie zum Mittelpunkt seines Daseins. Doch als sein soziales Umfeld sich einschaltet, kommt es zur Katastrophe.

Gerhart Hauptmann nannte sein Drama „mein mir liebstes Stück“. Es ist ein Kaleidoskop menschlicher Paarbeziehungen zwischen Ehe und Selbstentfaltung, gesellschaftlichen Zwängen und individueller Freiheit.

Inszenierung Christoph Diem
Bühne und Kostüme Florian Barth
Dramaturgie Franz Huber

Klaus Müller-Beck (Vockerat),
Gunda Schanderer (Frau Vockerat),
Christian Taubenheim (Johannes Vockerat),
Theresa Palfi (Käthe Vockerat),
Alexander Hetterle (Braun),
Ines Schiller (Anna Mahr)

Das Bild zeigt Gerhart Hauptmann

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑