Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Il ritorno d'Ulisse in patria" von Claudio Monteverdi, Opernhaus Zürich"Il ritorno d'Ulisse in patria" von Claudio Monteverdi, Opernhaus Zürich"Il ritorno d'Ulisse in...

"Il ritorno d'Ulisse in patria" von Claudio Monteverdi, Opernhaus Zürich

Premiere 17 Mai 2014, 19:00. -----

«Torna, deh torna Ulisse» (Kehr zurück, Odysseus) – mit diesen eindringlichen Worten beschwört Penelope die Rückkehr ihres seit dem Ausbruch des Trojanischen Krieges verschollenen Gatten. Zwanzig Jahre wartet sie nun schon auf ihn, die Avancen der sie umgarnenden Freier lehnt sie stoisch ab.

 

Der Held Odysseus (Italienisch: Ulisse) findet durch ein Versehen der Mächte nach zehnjähriger Irrfahrt auf dem Meer doch noch in seine Heimat zurück. Aber Penelope erkennt ihn da nicht mehr. Sie lässt sich erst nach mehrfachen Prüfungen von der Identität des Heimkehrers überzeugen. Wollte Penelope Ulisse vielleicht gar nicht mehr erkennen? Was bedeutet es, wenn zwei Menschen nach so langer Zeit wieder aufeinander treffen?

 

Il ritorno d’Ulisse in patria, vermutlich 164O in Venedig uraufgeführt, führt uns zwar zu den Anfängen der Gattung Oper zurück, aber die Fragen, die das Werk aufwirft, muten erstaunlich modern an. Dabei spart Monteverdi auch Triviales nicht aus: Anhand der Figur des Iro zeigt er einen Vielfrass unter Penelopes Freiern, der sich nach deren Tod um sein leibliches Wohl betrogen sieht. Sein Lamento zwischen Ernst und Ironie ist einzigartig in der Geschichte der Oper.

 

Willy Decker, einem breiten Publikum durch seine Salzburger Traviata-Inszenierung bekannt geworden, zeichnet für die Inszenierung verantwortlich, während der Barockspezialist Ivor Bolton den Abend musikalisch leitet.

 

Dramma per musica in einem Prolog und drei Akten von Claudio Monteverdi

Libretto von Giacomo Badoaro nach den Gesängen XIII – XXIV aus der «Odyssee» des Homer

 

Musikalische Leitung Robert Howarth

Inszenierung Willy Decker

Bühnenbild Wolfgang Gussmann

Kostüme Wolfgang Gussmann

Susana Mendoza

Lichtgestaltung Franck Evin

Choreographische Mitarbeiit Kinsun Chan

Dramaturgie Kathrin Brunner

Orchestra La Scintilla

 

L'humana fragilità Christophe Dumaux

Tempo Erik Anstine

Fortuna Ivana Rusko

Amore Constantin Zimmermann

Ulisse Kurt Streit

Penelope Sara Mingardo

Telemaco Fabio Trümpy

Ericlea Liliana Nikiteanu

Eumete Werner Güra

Melanto Julie Fuchs

Eurimaco Mauro Peter

Anfinomo Christophe Dumaux

Pisandro Michael Laurenz

Antinoo Erik Anstine

Iro Rudolf Schasching

Minerva Anna Stéphany

Giunone Ivana Rusko

Giove Martin Zysset

Nettuno Gianluca Buratto

Tre donne Alexandra Tarniceru

Statist

Vanessa Schmitz

 

21 Mai 2014, 19:00

23 Mai 2014, 19:00

28 Mai 2014, 19:00

30 Mai 2014, 19:00

AMAG-Volksvorstellung:

01 Jun 2014, 19:30

05 Jun 2014, 19:00

07 Jun 2014, 19:00

11 Jun 2014, 19:00

14 Jun 2014, 19:00

zum letzten Mal

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑