Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
IM DICKICHT DER STÄDTE von Bertolt Brecht, Berliner EnsembleIM DICKICHT DER STÄDTE von Bertolt Brecht, Berliner EnsembleIM DICKICHT DER STÄDTE...

IM DICKICHT DER STÄDTE von Bertolt Brecht, Berliner Ensemble

Premiere: Samstag, 30. Oktober, 19.30 Uhr

 

„Sie befinden sich im Jahre 1922 in der Stadt Chicago. Sie betrachten den unerklärlichen Ringkampf zweier Menschen…

Zerbrechen Sie sich nicht den Kopf über die Motive dieses Kampfes, sondern beteiligen Sie sich an den menschlichen Einsätzen, beurteilen Sie unparteiisch die Kampfform der Gegner und lenken Sie Ihr Interesse auf das Finish", schreibt Brecht über den Kampf, den der Holzhändler Shlink, ein Malaie, gegen George Garga, einen kleinen Angestellten einer Leihbücherei, scheinbar ohne jeden Anlaß vom Zaun bricht. Zwei einsamen Menschen geht es plötzlich und sinnlos um alles oder nichts. Es kommt ihnen nicht darauf an „der Stärkere zu sein, sondern der Lebendige". Bis die wilde, wüste Feindschaft überraschend endet.

 

Gustav Peter Wöhler spielt den Malaien Shlink – Sabin Tambrea spielt George Garga. Außerdem mit: Dejan Bućin, Winfried Goos, Roman Kaminski, Roman Kanonik, Michael Kinkel, Peter Luppa, Janina Rudenska, Andreas Seifert, Martin Schneider, Judith Strößenreuter, Mara Widmann, Mathias Znidarec

 

Regie: Katharina Thalbach •

Bühne: Momme Röhrbein

Kostüme: Angelika Rieck •

Dramaturgie: Viktoria Göke

 

Öffentliche Probe: Mittwoch, 27. Oktober, 20.00 Uhr

Voraufführung: Donnerstag, 28. Oktober, 20.00 Uhr

Premiere: Samstag, 30. Oktober, 19.30 Uhr

Weitere Vorstellung: Sonntag, 31. Oktober, 20.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑