Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Im Weissen Rössl" von Ralph Benatzky / Gesangstexte von Robert Gilbertnach Hans Müller und Erik Charell im Düsseldorfer Schauspielhaus"Im Weissen Rössl" von Ralph Benatzky / Gesangstexte von Robert Gilbertnach..."Im Weissen Rössl" von...

"Im Weissen Rössl" von Ralph Benatzky / Gesangstexte von Robert Gilbertnach Hans Müller und Erik Charell im Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere Samstag, 16. November, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

In den Wellen des Wolfgangsees, der Perle des Salzkammerguts, spiegelt sich eine illustre Gesellschaft – allen voran die Wirtin des Hotels «Zum Weißen Rössl», Josepha Vogelhuber, ungekrönte Königin der Touristenhochburg.

Dass man bei ihr im Salzkammergut gut lustig sein kann, hat sich mittlerweile bis nach Berlin herumgesprochen. Als von dort der Trikotagen-Fabrikant Giesecke mit seiner Tochter Ottilie anreist und beide auf den Anwalt Dr. Siedler treffen, beginnen allerdings Verwicklungen im Urlaubsparadies. Zu Josephas Bedauern hat Siedler nur Augen für die hübsche Ottilie. Und der Zahlkellner Leopold seinerseits ist eifersüchtig auf Siedler, schlägt doch sein Herz ganz für Josepha. Richtig vertrackt wird die Lage, als sich Gieseckes Erzkonkurrent, der junge Sigismund Sülzheimer, im «Rössl» einquartiert. Und zur Überraschung aller sagt sich auch noch der Kaiser zu einem Besuch an.

 

Im Weißen Rössl ist eine Operette, die alle Rekorde brach – und bricht. Sie ist das meistgespielte Stück Musiktheater aller Zeiten.

 

Singspiel in drei Akten

Buch von Hans Müller und Erik Charell

Musik von Ralph Benatzky

Gesangstexte von Robert Gilbert

 

Mit

Imogen Kogge / Josepha Vogelhuber, Wirtin

Klaus Schreiber / Leopold Brandmeyer, Zahlkellner

Hendrik Arnst / Wilhelm Giesecke, Fabrikant

Anna Kubin / Ottilie, Gieseckes Tochter

Florian Jahr / Dr. Otto Siedler, Rechtsanwalt

Moritz Führmann / Sigismund Sülzheimer

Pierre Siegenthaler / Professor Dr. Hinzelmann

Patrizia Wapinska / Klärchen, Prof. Dr. Hinzelmanns Tochter

Wolfgang Reinbacher / Der Kaiser (Franz Joseph II.)

Martin Schnippa / Der Piccolo

Catherine Stoyan / Kathi, Briefträgerin

 

Haemin Gessner / Stubenmaderl

Katrin Junge / Stubenmaderl

Silvia Göhring-Fleischauer / Stubenmaderl

Jasmin Pilato / Stubenmaderl

Lisa Timm / Stubenmaderl

Renate Ortmann / Tourist

Eckhard Helms / Tourist

Jin Su Park / Tourist

Lifan Yang / Tourist

Jong Hyun Yoon / Tourist

Run Rui Du / Tourist

Jung Woo Jang / Tourist

Joon Kyoo Han / Tourist

Josef Ingenhofen / Koch

Ulrich Franke / Konditor

Nico Brandenburg / Band

Lars Duppler / Band

Ralf Gessler / Band

Klaus Lothar-Peters / Band

Constanze Sannemüller / Band

Stefan Schmid / Band

Jan Schneider / Band

Janning Trumann / Band

 

Regie Christian Weise

Bühne Jo Schramm

Kostüme Andy Besuch

Musik

Jens Dohle / Musikalische Einrichtung

Klaus Lothar-Peters / Einstudierung

Jens Dohle / Arrangement

Christoph Reuter / Arrangement

Choreografie Alan Barnes

Dramaturgie Maria Linke, Stefan Schmidtke

 

17. November, 19.30 Uhr

20. November, 19.30 Uhr

22. November, 19.30 Uhr

2. Dezember, 19.30 Uhr

6. Dezember, 19.30 Uhr

13. Dezember, 19.30 Uhr

14. Dezember, 19.30 Uhr

15. Dezember, 19.30 Uhr

16. Dezember, 19.30 Uhr

22. Dezember, 19.30 Uhr

28. Dezember, 19.30 Uhr

31. Dezember, 18.00 Uhr

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑