Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
INDUSTRY AND IDLENESS - Szenisches Konzert von Heiner Goebbels - Schauspielhaus Zürich INDUSTRY AND IDLENESS - Szenisches Konzert von Heiner Goebbels -...INDUSTRY AND IDLENESS -...

INDUSTRY AND IDLENESS - Szenisches Konzert von Heiner Goebbels - Schauspielhaus Zürich

Premiere: Montag, 10. Mai 2010, 20 Uhr, Schiffbau/Halle

 

Der Titel „Industry and Idleness“ (Fleiss und Faulheit) bezieht sich auf eine Komposition von Heiner Goebbels, die der Aufführung zugrunde liegt. Gegensätze prägen das Werk von Goebbels.

In seinen Arbeitenerweist er sich als ein Meister darin, Widersprüche zu erzeugen und auszubalancieren: zwischen Text und Musik, zwischen Geräusch und Klang, zwischen der Mechanik der urbanen Landschaft und den Spielräumen des Individuums, zwischen dem post-industriellen Umfeld und der nach Glanz strebenden Hochkultur.

 

Auf der Suche nach Trennung und Verbindung von Akustischem und Optischem

werden herkömmliche Konzertrituale aufgelöst und in eine neue Form von Aufführung überführt. Die szenische Umsetzung mit Heiner Goebbels Werken „Triumphmarsch“ für Ensemble (aus: Bildbeschreibungen“), „Industry and Idleness – popular print“ für Ensemble, „Samplersuite“für Ensemble (aus: Surrogate Cities), „Herakles 2“ nach Heiner Müller für sieben Instrumente und „La Jalousie – Geräusche aus einem Roman“ für Ensemble eröffnet Einblicke in die Musik ohne Interpretationen und Bilder vorzugeben.

 

„In nahezu allen meinen Arbeiten, musikalisch wie szenisch, suche ich nach Alternativen zu künstlerischen Arrangements, die „alle Beziehungen zwischen den Menschen als spontan, improvisatorisch, unmittelbar menschlich erscheinen lassen“ (Adorno/Eisler). Denn dem ist nicht so. Dafür steht in meinen Kompositionen oft der Sampler als digitales Speicherinstrument, mit dem sich Klänge und Maschinen in den Konzertraum holen lassen, die ausserhalb des Spielraums der Musiker bzw. des Dirigenten liegen. Und dafür stehen in den szenischen Arbeiten die Elemente Bühne, Licht und Raum, die so oft illustratives Dekor bleiben und denen zu selten die Kraft zugestanden wird, das Bühnengeschehen tatsächlich zu strukturieren.

 

Auch die Texte des Programms bewegen sich in diesem Spannungsfeld: Die

Aufzählung der Waffengattungen in Eliots Triumphmarsch der Rüstungsindustrie vor den Würstchen essenden Schaulustigen. Die Aufzählung der Bananenreihen im Roman Robbe-Grillets, um den obsessiven Gefühlen des eifersüchtigen Erzählers keinen freien Lauf zu lassen. Und der sich nach einem poetischen Anfang selbst in die tödliche Mechanik einer

Schlacht verwandelnde Text Heiner Müllers.“ Heiner Goebbels, 2010

 

Komposition/Szene: Heiner Goebbels

Musikalische Leitung: Andrea Molino

Sprecher: Peter Schweiger

Collegium Novum Zürich

 

Podiumsdiskussion zu „Industry and Idleness“:

„Stadtentwicklung – Postindustrielle Architektur – Hochkultur“

Sonntag, 9. Mai, 17 Uhr, Schiffbau/ Box

Im Vorfeld von Heiner Goebbels Szenischem Konzert „Industry and Idleness“

findet eine Podiumsdiskussion zum Spannungsfeld „Stadtentwicklung

– Postindustrielle Architektur – Hochkultur“ statt. Das Gespräch

moderiert Esther Girsberger.

Teilnehmer:

Brigit Wehrli-Schindler (Direktorin der Fachstelle für Stadtentwicklung in Zürich)

Benedikt Loderer (Schweizer Architekt, Autor und Journalist, Gründer der Zeitschrift für Architektur und Design „Hochparterre“) Christoph Haerle (Architekt und Künstler)

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑