Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Invasion!" von Jonas Hassen Khemiri, Staatstheater Darmstadt"Invasion!" von Jonas Hassen Khemiri, Staatstheater Darmstadt"Invasion!" von Jonas...

"Invasion!" von Jonas Hassen Khemiri, Staatstheater Darmstadt

Premiere 11.2.2016, 20:00 Uhr | Kleines Haus. -----

„Invasion!“ ist ein rasanter Report, in dem Khemiri sich spielerisch-witzig, vielschichtig und berührend mit dem Thema kultureller und sprachlicher Identität auseinandersetzt.

Ein paar Jungs fangen beim Theaterbesuch mit der Schulklasse einen Namen auf, mit dem sie ihren Slang würzen. Da ist alles plötzlich „voll Abulkasem“. Über zufällige Begegnungen verbreitet sich der geheimnisvolle Name erst in der Schule, dann in alle Milieus, wechselt die Bedeutung und verbindet sich mit neuen Lebensgeschichten. In medialen Expertenrunden avanciert Abulkasem zum Synonym weltweit gesuchter Schreckensgestalten islamistischen Terrors. In der Seminargruppe meint er die große Starregisseurin der arabischen Welt. Der Name muss als Pseudonym bei einem Kneipen-Flirt herhalten, und weil die Angebaggerte dem aufdringlichen Kerl eine erfundene Mobilnummer auf den Zettel kritzelt, fühlt sich schon bald ein ahnungsloser asylsuchender Apfelpflücker von den Sprüchen Abulkasems auf seiner Mailbox verfolgt.

 

Jonas Hassen Khemiri, Sohn einer schwedischen Mutter und eines tunesischen Vaters, verhandelt in "Invasion!" kulturelle und sprachliche Identität: Wer bin ich? Wer sind die Anderen? Und vor allem: Wer oder was ist Abulkasem? Dieser Name steht am Anfang der "Invasion!" und wandert, seine Bedeutung wechselnd, wie ein Virus durch das Stück. Khemiris temporeiches Kaleidoskop untersucht mit viel Humor die Vorurteile und Neurosen einer westlichen Gesellschaft, die zwischen Multikulti und Political Correctness einerseits, Terrorangst und Islamophobie andererseits um ihre Grenzen ringt. Und das für Jugendliche.

 

Altersempfehlung ab 12 Jahren

 

Deutsch von Jana Hallberg

 

Regie

Michael Götz

Bühne und Kostüm

Ditteke Waidelich

Dramaturgie

Melanie Pollmann

 

Schauspieler 1, Lance, Guide, der Journalist, Apfelpflücker

Florian Federl

Arvind, Forscher 1, der Fanon-Anbeter u.a.

Nicolas Fethi Türksever

Schauspieler 2, Lara, Forscher 2, Dolmetscher

Yana Robin la Baume

Yousef, Forscher 3, die Antikernkraftstante, kleiner Bruder

Frederik Bott (Student an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Stuttgart)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑