Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Der Kaiser von Atlantis“ von Viktor Ullmann - Theater&Philharmonie Thüringen „Der Kaiser von Atlantis“ von Viktor Ullmann - Theater&Philharmonie Thüringen „Der Kaiser von...

„Der Kaiser von Atlantis“ von Viktor Ullmann - Theater&Philharmonie Thüringen

Samstag, 4. Mai 2019 um 19.30 Uhr in der Bühne am Park in Gera

Der Tod ist in Lethargie verfallen und ergeht sich in nostalgischer Verklärung vergangener Kriege. Der Trommler, Werkzeug des Kaisers Overall, proklamiert den totalen Krieg. Der Kaiser wiederum setzt dabei die Mitwirkung des Todes voraus. Dieser jedoch fühlt sich gegen seinen Willen vereinnahmt und tritt in den Streik. Über den Lautsprecher erfährt Overall, dass die Menschen nicht mehr sterben können. Das Land versinkt im Chaos. Im Moment des Zusammenbruchs seiner Herrschaftsordnung begegnet der Kaiser dem Tod. Dieser schlägt ihm einen Handel vor: Er sei bereit, sein Handwerk wieder auszuüben, wenn der Kaiser einwilligt, als Erster zu sterben.

 

Copyright: Ronny Ristok

Viktor Ullmann (1898-1944) komponierte den Kaiser von Atlantis 1943 im Konzentrationslager Theresienstadt. Die Kammeroper ist jedoch viel mehr als nur ein zeitgeschichtliches Dokument, weil sie zeitlose ethische, philosophische und religiöse Themen behandelt: Wie ist das Verhältnis des Individuums zur Mehrheit? Welche Strukturen bestimmen das Leben? Was ist der Sinn des Lebens? Und welche Rolle spielt dabei der Tod?

Die holzschnittartige Anlage der Figuren und die parabelhaft offene Form prädestinieren dieses Werk geradezu für eine Interaktion von Puppenspiel und Musiktheater. Kai Anne Schuhmacher wird sich in ihrem dritten Projekt im Rahmen ihres Stipendiums der Theater-Stiftung Gera der Inszenierung dieser spartenübergreifenden Produktion widmen, wobei sie ihre vielfältigen Regieerfahrungen aus dem Puppen- und Musiktheater einbringen kann.

Die Produktion ist Teil der Reihe „Wider das Vergessen“.
Die Regisseurin Kai Anne Schuhmacher ist Stipendiatin der Theater-Stiftung Gera.

    Musikalische LeitungTakahiro Nagasaki
    InszenierungKai Anne Schuhmacher
    Bühne, PuppenUdo Schneeweiß
    KostümeHedda Ladwig
    DramaturgieJannike Schulte

    Besetzung
    KaiserAlejandro Lárraga Schleske
    LautsprecherJohannes Beck
    TodUlrich Burdack
    HarlekinFlorian Neubauer
    SoldatGustavo Mordente Eda **
    BubikopfSujin Bae **
    TrommlerJudith Christ
    PuppenspielerSabine Schramm
    Tobias Weishaupt
    Leonti Usolzew*

* als Gast
** Thüringer Opernstudio

Weitere Termine im Theater Gera:
Sa 11.05.2019 / 19:30 Uhr
Do 30.05.2019 / 18:00 Uhr (im Rahmen des Festivals 90 Jahre Puppentheater Gera)

Kartentelefon Gera: 0365 8279105
Infos und Karten unter www.tpthueringen.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑