Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Johnny Cash – The Beast in Me" von James Edward Lyons in Krefeld"Johnny Cash – The Beast in Me" von James Edward Lyons in Krefeld"Johnny Cash – The Beast...

"Johnny Cash – The Beast in Me" von James Edward Lyons in Krefeld

Premiere: Sonntag, 14. September 2008, 19.30 Uhr, TaZ (Theater auf Zeit) Krefeld, Kleiner Saal, Adresse St. Töniser Straße 124

 

In der Nähe einer Farm in Arkansas lag die einzige Eisenbahnstrecke der ganzen Gegend, und die vorbeifahrenden Züge verhießen dem Fünfjährigen eine andere, bessere Welt.

 

Aus dem Jungen, der schon als Kind auf den Baumwollfeldern des Vaters mitarbeiten musste, wurde der legendäre Country- und Blues-Musiker Johnny Cash. Einfühlsam und fesselnd schildert James Edward Lyons in seiner Hymne auf den mehrfachen Grammy-Preisträger die „Ups and Downs“ im Leben des Sängers, seine Drogenabhängigkeit, seine Gewaltausbrüche und seine wechselvolle Karriere. Im Mittelpunkt des musikalischen Porträts stehen die Spannung zwischen Lebenslust und Drogensucht sowie Cashs große Liebe zu seiner zweiten Frau June Carter, mit der er 35 Jahre lang – bis zu deren Tod im Mai 2003 – verheiratet war. Nur vier Monate nach ihr starb nach langer Krankheit auch Johnny Cash.

 

Bereits ein Jahr später schuf der in New York geborene und seit 1980 in Deutschland lebende Autor und Regisseur James Edward Lyons mit „Johnny Cash – The Beast in Me“ einen kultverdächtigen musikalischen Nachruf auf die Country-Legende.

 

Mit Joachim Henschke als Johnny Cash sowie Esther Keil, Tobias Wessler. Musiker: Willi Haselbek und Olaf Scherf.

 

Inszenierung: Matthias Kniesbeck, Musikalische Leitung: Willi Haselbek, Bühne und Kostüme: Janine Hoffmann.

 

Karten gibt es an der Theaterkasse, Tel.: 02151/805-125, an allen Ticket-Online-Vorverkaufsstellen oder unter www.ticketonline.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑