Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Jubiläum", Eine schwarze Seelenmesse von George Tabori in Neustrelitz"Jubiläum", Eine schwarze Seelenmesse von George Tabori in Neustrelitz"Jubiläum", Eine...

"Jubiläum", Eine schwarze Seelenmesse von George Tabori in Neustrelitz

Premiere am 27. September 2008 um 19:30 Uhr im Marstall

 

“Jubiläum” entstand 1982/83, 50 Jahre nach der Machtergreifung Hitlers. Deutschland im Herbst, Nacht und Nebel, Gegenwart.

Ein junger Mann - der Jürgen - beschmiert Grabsteine: Hakenkreuze überall. Es geht schon wieder los. Fast 60 Jahre Demokratie und schon wieder die alte Leier. Jubiläum! Da plötzlich treten Figuren aus dem Dunkel – die Toten. Sie klettern aus ihren Gräbern, vertreiben den Mann und sitzen in der braunen Soße. Ein quälender Scherz macht die Runde, ein nächster. Sie haben nur ihren Witz, um sich zu retten. The show must go on.

 

Das jüdische Paar Arnold und Lotte Stern, die behinderte Nichte Mitzi, der Friseur Otto, ein Transman, und seine Frau, der Homosexuelle Helmut - sie alle sind tot, ermordet oder in den Tod getrieben in der Gegenwart, in Deutschland. Sie haben nur eine Chance auf Frieden - und die liegt hinter ihren Erinnerungen oder bei uns: Wenn Jürgen nicht mehr schmiert. Wenn der Totengräber Wumpf sie nicht mehr verfolgt mit seiner Gleichgültigkeit. Bis dahin müssen sie sich dessen erinnern, was sie lieber vergessen würden, immer und immer wieder. Mit Heiterkeit und kräftigem Witz. Sie spielen um ihr Leben, um ihr Sterben, füllen den Friedhof mit ihren Geschichten und hoffen auf Erlösung bis die Bagger kommen im Morgengrauen und aus dem Friedhof einen Spielplatz machen.

 

Ihre Erinnerungen und Geschichten, ihre Spiele fangen uns ein, sie sind einzigartig, grausam und voller Liebe, schrecklich heiter, lebendig. Nicht politisch korrekt, aber moralisch entkrampfend. Eine Liebeserklärung der Toten an das Leben.

 

Inszenierung: Annett Wöhlert

Ausstattung: Hans Ellerfeld

 

Arnold, ein Musiker Ralph Sählbrandt

Lotte, seine Frau Ute Kotte

Mitzi, ihre Nichte, Spastikerin Franka Anne Kahl

Otto, ein Friseur Beate Biermann

Helmut, seine Frau Johannes Stelzhammer

Jürgen, Helmuts Neffe Michael Berndt

Wumpf, ein Totengräber Michael Kleinert

Der Geist von Arnolds Vater Klaus-Dieter Ulrich

 

weitere Vorstellungen:

Fr 3.10., Fr 24.10., So 2.11.(16 Uhr), Do 13.11.,

Fr 28.11. _ immer 19:30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑