Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater St.Gallen: "Endstation Sehnsucht" von Tennessee Williams Theater St.Gallen: "Endstation Sehnsucht" von Tennessee Williams Theater St.Gallen:...

Theater St.Gallen: "Endstation Sehnsucht" von Tennessee Williams

Premiere: Freitag, 7. Juni 2019, 19.30 Uhr, Grosses Haus

Einst Angehörige des Südstaaten-Geldadels und nun mittellos, steigt Blanche DuBois aus der Strassenbahn mit der Endhaltestelle ‹Sehnsucht›, um sich auf unbestimmte Zeit bei ihrer Schwester Stella einzuquartieren. Ihre herrschaftlichen Lebensverhältnisse sind längst Vergangenheit, der gesamte Besitz ist soeben versteigert worden. Die Schwestern haben beide nichts mehr als ihr Leben. Die Ehe von Stella und ihrem proletarischen Mann Stanley wird durch eine starke erotische Anziehung zusammengehalten, erweist sich aber mit der Anwesenheit von Blanche als konfliktanfällig. Eine stürmische Zeit zu dritt in der schwülen Hitze von New Orleans beginnt.

 

A Streetcar Named Desire, 1947 in New York uraufgeführt und bald darauf von Elia Kazan verfilmt, ist Tennessee Williams’ bekanntestes Drama. 1948 erhielt er dafür den Pulitzer-Preis. Meisterhaft beschreibt Williams das Aufeinandertreffen zweier Welten, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Der Konflikt zwischen Blanche, Stella und Stanley ist der Konflikt zwischen Illusion und Wirklichkeit, zwischen weiblicher Poesie und männlicher Härte, zwischen Sehnsucht und Trieb – ein psychologisch subtiles und ungemein packendes Drama um menschliche Leidenschaften und Lebenslügen.

In der Inszenierung von Jonas Knecht werden Elemente aus Theater und Film zusammengeführt. Kameraleute auf der Bühne produzieren Filmsequenzen, welche klassischen Theaterspielszenen gegenüber gestellt werden. Dadurch entsteht eine Interaktion zwischen filmischem Realismus und Theater, die es ermöglicht, das Kammerspielartige des Stücks immer wieder aufzubrechen und auszuweiten.

Verantwortlich für das Videodesign ist Clemens Walter, dessen spektakuläre Inszenierung von George Brants Am Boden im Herbst 2016 in der Lokremise zu sehen war.

Inszenierung                Jonas Knecht
Bühne                    Michael Köpke
Kostüm                Friederike Meisel
Video                    Clemens Walter
Licht                    Andreas Volk
Dramaturgie                Armin Breidenbach

Live-Musik                Andi Peter
Live-Video                Kristian Breitenbach, Zeno Georgiou

Blanche DuBois            Anja Tobler
Stella Kowalski            Anna Blumer
Stanley Kowalski            Frederik Rauscher
Mitch                    Oliver Losehand
Eunice                    Jessica Cuna
Steve                    Christian Hettkamp
Pablo                    Matthias Albold
Ein junger Mann / Ein Arzt        Tobias Graupner
Eine Krankenschwester        Dorothea Gilgen

Einführungsmatinee
Sonntag, 2. Juni 2019, 11 Uhr, Lokremise

Vorstellungen
Freitag, 7. Juni 2019, 19.30 Uhr (Premiere)
Mittwoch, 12. Juni 2019, 19.30 Uhr
Freitag, 14. Juni 2019, 19.30 Uhr

Wiederaufnahme
Dienstag, 19. November 2019, 20 Uhr

Das Bild zeigt Tennessee Williams

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑