Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Junge Burg, Burgtheater Wien: Roland Schimmelpfennigs "Alice im Wunderland" (ab 15)Junge Burg, Burgtheater Wien: Roland Schimmelpfennigs "Alice im Wunderland"...Junge Burg, Burgtheater...

Junge Burg, Burgtheater Wien: Roland Schimmelpfennigs "Alice im Wunderland" (ab 15)

Premiere am 12. Mai 2011 um 20.00 Uhr im Kasino. -----

 

Alice ist todunglücklich und genervt. Sie hat das Gefühl, dass sie alles falsch macht, und ist entweder zu groß oder zu klein, wenn’s darum geht, Spaß zu haben. Ob Kleidergröße oder Benehmen – Alice und die Welt passen einfach nicht zueinander.

 

 

Das ist schwierig, verletzend und langweilig. Was ist also naheliegender, als einem plötzlich auftauchenden Kaninchen zu folgen? Der Sturz in ein tiefes Loch bringt Alice ins Wunderland, aufregende Fantasiewelt und bizarr-erschreckendes Panoptikum zugleich, wo sie Freude und Überraschungen ebenso wie Angst und Verunsicherung erwarten – nicht zuletzt, weil ihre Größe ständig wechselt!

 

Alice wird immer unsicherer, wer sie ist und ob sie irgendwo – passt? Die Bewohner von Wunderland, einer bunten, aber alptraumhaften Revue entsprungen, sind Alice bei der Suche nach ihrem Ich wenig hilfreich: Jedes Wesen, das ihr dort begegnet, stellt sie in Frage, beweist ihr ihre Unwissenheit, und die Herrscherin von Wunderland, die Queen of Pain, fällt das Todesurteil über Alice. Die Lage spitzt sich immer weiter zu – bis Alice plötzlich wieder neben ihrer Schwester sitzt – alles nur geträumt? Darauf sollte man sich nicht verlassen…

 

Roland Schimmelpfennig machte aus dem weltberühmten Kinderbuch von Lewis Carroll ein traumhaftes und fantastisches Musical-Libretto für Jugendliche und Erwachsene.

 

Regie: Annette Raffalt

Bühnenbild: Raimund Orfeo Voigt

Zeichner: Jakob Ehrlich

Kostüme: Elke Gattinger

Dramaturgie: Claudia Fressner

Musik: Matthias Jakisic, Markus Jakisic

Licht: Norbert Gottwald

Choreographie: Daniela Mühlbauer

Video: Robin Weigelt

 

Alice 1

Verena Altenberger

 

Alice 2

Elisa Plüss

 

Schwester

Sophie-Christine Behnke

 

Kaninchen

Marco Sykora

 

Grinsekatze

Pablo-Miguel Konrad y Ruopp

 

Hutmacher

Julian Mau

 

Herzbube

Tim Czerwonatis

 

Herzkönigin

Sophie-Christine Behnke

 

Kreuzdame

Verena Altenberger

 

Humpty Dumpty

Mathias Dachler

 

Raupe

Mathias Dachler

 

Karokönig

Mathias Dachler

 

Dideldum

Immanuel Ayx

 

Dideldei

Sarah Scharl

 

Erster

Tim Czerwonatis

 

Zweiter

Sarah Scharl

 

Dritter

Mathias Dachler

 

Pikass

Sarah Scharl

 

Piksieben

Immanuel Ayx

 

Storch

Mathias Dachler

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑