Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Kabale und Liebe» von Friedrich Schiler im Schauspielhaus Zürich«Kabale und Liebe» von Friedrich Schiler im Schauspielhaus Zürich«Kabale und Liebe» von...

«Kabale und Liebe» von Friedrich Schiler im Schauspielhaus Zürich

Premiere am Donnerstag, 24. Mai 2007, 20 Uhr, Pfauen.

 

Der junge Regisseur David Bösch, der am Schauspielhaus Zürich bereits «Romeo und Julia» sowie «Der Streit» mit Erfolg inszeniert hat, bringt das Schiller-Stück «Kabale und Liebe» auf die Pfauen-Bühne.

 

An einem deutschen Fürstenhof hat sich Präsident von Walter skrupellos heraufgearbeitet. Durch Verheiratung seines Sohnes Ferdinand mit der fürstlichen Mätresse will er nicht nur seinen Sohn, sondern auch den eigenen Einfluss auf den Fürsten fördern. Umso weniger erfreut ist Walter, als sein Sohn sich heimlich mit der Tochter eines armen Musikers verlobt. Und da Ferdinand sich standhaft weigert, die Verlobung aufzulösen, tritt der Sekretär des Präsidenten auf den Plan: Wurm. Der lässt den Musikanten in den Kerker werfen und erpresst die Tochter, an einen bekannten Höfling einen falschen Liebesbrief zu schreiben – den er wiederum dem heissblütigen Ferdinand zuspielt.

 

Mit seiner persönlichen Regiehandschrift versucht David Bösch, sich und uns den Klassiker neu zu erschliessen, um herauszufinden, wo das bürgerliche Trauerspiel von Fürstenwillkür und Freiheitsstreben sich mit einem modernen Lebensgefühl trifft. Dabei tritt die Psychologie des Vater- Sohn-Konflikts ebenso in den Vordergrund wie der Kampf der beiden Liebenden, die sich nicht nur in den Kabalen eines neidischen Hofstaates verstricken, sondern auch ihre eigenen dunklen Seiten entdecken.

 

Schiller hat seinen Klassiker mit vielen prägnanten Rollen versehen, die unter anderem von den Ensemblemitgliedern Fabian Krüger («Wurm»), Cathérine Seifert («Luise») und Jörg Pohl («Ferdinand»), Nele Rosetz («Lady Milford»), Marcus Kiepe («Hofmarschall von Kalb») und Gottfried Breitfuss («Miller») gespielt werden. Ausserdem werden die Gäste Mirjam Zbinden («Millerin») und Gilles Tschudi («Präsidenten») zu sehen sein. Für die Ausstattung zeichnen Su Bühler (Kostüme) und Volker Hintermeier (Bühne) verantwortlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑