Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Kampf des Negers und der Hunde" von Bernard-Marie Koltés im Stadttheater Fürth"Kampf des Negers und der Hunde" von Bernard-Marie Koltés im Stadttheater..."Kampf des Negers und...

"Kampf des Negers und der Hunde" von Bernard-Marie Koltés im Stadttheater Fürth

Premiere: Donnerstag, 30. Januar 2014, 20.00 Uhr. ----

„Kampf des Negers und der Hunde“ begründete den Weltruhm von Bernard-Marie Koltès (1948 – 1989) und steht in der Tradition französisch-poetischer Sprachkunstwerke. Schauplatz ist eine Baustelle in Westafrika, in dem der koloniale Kampf zwischen Weiß und Schwarz tobt.

 

Bauleiter Horn arbeitet seit vielen Jahren am Anschluss des schwarzen Kontinents an das „zivilisierte“ Europa. Doch mit dem Ingenieur Cal kommt ein neuer Typus Weißer, der nur das schnelle Geld machen will. Als ihm ein „Neger“ vor die Füße spuckt, erschießt er diesen kurzerhand und lässt die Leiche verschwinden.

 

Gegenüber Horn stellt Cal den Mord als Unfall dar. Alboury, der Bruder des erschossenen Schwarzen, erscheint, und fordert nichts als die Leiche. Es gelingt Horn nicht, Alboury mit Geld zu bestechen. Dieser durchschaut die Taktik von Horn und bleibt ebenso unnachgiebig wie einst Antigone. Horns Souveränität gerät noch mehr ins Wanken, als seine Verlobte Léone aus Paris kommt. Zum ersten Mal in Afrika, sucht sie sehnsuchtsvoll nach der Ruhe und Kraft der fremden Kultur, die sie in Alboury

findet.

 

Koltès Werk – 1981 in New York von Patrice Chéreau mit Michel Piccoli in der Rolle des Horn uraufgeführt und im Anschluss auf einer Europa-Tournee gefeiert – ist längst zum Klassiker

geworden und liefert ein scharfes, prototypisches Abbild gescheiterter Individuen, die sich in einer Ordnung bewegen, die längst keine Orientierung mehr bietet.

 

Deutsch von Simon Werle

Produktion Stadttheater Fürth

Inszenierung: Manfred Riedel

Ausstattung: Angela Loewen

 

mit Eva Maria Kapser, Thomas Kollhoff, Florian Lenz, Sebastian Wirnitzer

Kulturforum Fürth, Große Halle

 

Freitag, 31. Januar 2014, 20.00 Uhr

 

Theaterkasse: Tel. 0911/974 24 00 • Fax 0911/ 974 24 44 • E-Mail theaterkasse@fuerth.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑