Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Komische Oper Berlin: "Gespräche der Karmelitinnen" von Francis PoulencKomische Oper Berlin: "Gespräche der Karmelitinnen" von Francis PoulencKomische Oper Berlin:...

Komische Oper Berlin: "Gespräche der Karmelitinnen" von Francis Poulenc

Premiere 26. Juni 2011, 19:00 Uhr. -----

 

Frankreich während der Revolution: Wirre, blutgetränkte Zeiten, in denen kein Stein

auf dem anderen bleibt und alle gesellschaftlichen Verhältnisse umgestürzt werden.

 

Selbst das Kloster Compiègne in der Nähe von Paris, sonst Zufluchtsort für junge Adlige, ist jetzt kein sicherer Ort mehr. Blanche de La Force hofft, im streng geregelten, entbehrungsreichen, weltfernen Dasein der Karmelitinnen ihre Angstzustände besiegen zu können. Doch selbst ein starker Glaube kann, wie Blanche in ihren Begegnungen im Kloster erfährt, nicht vor der Furcht schützen, sei es vor dem Leben oder dem Tod. Erst vor dem Schafott gelingt es Blanche, ihre Angst, die emotionale Schwester des Zweifels, zu überwinden. Freiwillig folgt sie den Karmelitinnen zur Guillotine: die Idee von der Selbstbestimmung des Menschen gegen die Schreckensherrschaft verteidigend. Ruhig singt sie als letzte gegen die Sinnlosigkeit des Todes an.

 

Francis Poulenc, selbst tiefgläubiger Katholik, komponierte seine zweite große Oper für die Mailänder Scala, wo 1957 die triumphale Uraufführung stattfand. Sich den Prämissen der musikalischen Avantgarde seiner Zeit widersetzend, hat Poulenc den Boden der Tonalität nie verlassen. Für ihn galt das Primat der Melodik, so dass in den Gesprächen der Karmelitinnen die Stimmen über das zwar große, aber diskret und raffiniert eingesetzte Orchester dominieren und ein lyrischer Ton romantischer Prägung vorherrscht.

 

"Ich habe den Gesang immer geliebt, und meine ersten großen musikalischen Eindrücke verdanke ich Don Giovanni, Pelléas, Boris und Rigoletto. So ist es ganz natürlich, dass die Namen Debussy, Mussorgski, Verdi auf dem Widmungsblatt der Karmelitinnen stehen. Wenn der Name Mozart dabei fehlt, so, weil man Gott-Vater nicht gut etwas widmen kann."

Francis Poulenc

 

Libretto vom Komponisten nach Georges Bernanos

Deutsche Textfassung von Peter Funk und Wolfgang Binal

 

Musikalische Leitung ... Stefan Blunier

Inszenierung ... Calixto Bieito

Bühnenbild ... Rebecca Ringst

Kostüme ... Ingo Krügler

Dramaturgie ... Bettina Auer

Chöre ... André Kellinghaus

Licht ... Franck Evin

Video ... Robert Lehniger

 

Marquis de La Force ... Claudio Otelli

Blanche de La Force ... Maureen McKay

Der Chevalier ... Dmitry Golovnin

Madame de Croissy ... Christiane Oertel

Madame Lidoine ... Erika Roos

Mutter Marie, Novizenmeisterin ... Irmgard Vilsmaier

Schwester Constance ... Julia Giebel

Mutter Jeanne ... Caren van Oijen

Schwester Mathilde ... Elisabeth Starzinger

Der Beichtvater des Karmel ... Peter Renz

1. Kommissar ... Thomas Ebenstein

2. Kommissar ... Hans-Peter Scheidegger

Kerkermeister ... Carsten Sabrowski

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑