Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"La porta della legge" von Salvatore Sciarrino im Naionaltheater Mannheim"La porta della legge" von Salvatore Sciarrino im Naionaltheater Mannheim"La porta della legge"...

"La porta della legge" von Salvatore Sciarrino im Naionaltheater Mannheim

Premiere am Sa. 18.7. um 19.30 Uhr im Opernhaus

 

„Ora no“ / „jetzt nicht“ – mit diesem Satz verwehrt der Türhüter dem Mann vom Lande den Eintritt in das Gesetz, obgleich dessen Tür immer offen steht.

Der Mann lässt sich von der bürokratischen und drohenden Überheblichkeit des Wächters einschüchtern und verbringt – wartend auf Erlaubnis – Jahre vor der Tür. Er versucht, den Wächter zu bestechen, er bittet sogar die Flöhe in dessen Pelzkragen um Hilfe. Als er immer schwächer wird und den Türhüter schließlich fragt, warum in all den Jahren niemand außer ihm Einlass begehrt habe, erfährt er sterbend, dass die Tür nur für ihn bestimmt war.

 

Franz Kafkas Parabel Vor dem Gesetz aus seinem Roman Der Prozeß hat

Salvatore Sciarrino zu einem Musiktheater inspiriert, das die Verzagtheit des Mannes und seine fortschreitende Erstarrung kompositorisch verschränkt mit der Personifikation der Bürokratie im Türhüter: Er repräsentiert Gesetz und Verbot als Verhinderung selbstbestimmten Handelns. Die Geschichte wird mit Variationen zweimal durchgespielt, in einem kurzen Finale, das abrupt abbricht, ahnen wir, dass sie sich endlos wiederholen wird. – Verzweifelt über die Aussichtslosigkeit, mit der sein Heimatland unter Berlusconi dem kulturellen Untergang entgegentreibt, hat Salvatore Sciarrino ein formal auswegloses Musiktheater geschrieben, das uns dennoch mit seinen unerhörten und subtilen Klängen das Hören wieder neu lehrt.

 

Unter der musikalischen Leitung von Tito Ceccherini hat die bei Publikum und Presse gefeierte Wuppertaler Inszenierung von Johannes Weigand am Samstag, den 18. Juli in Mannheim Premiere. Der Bassbariton Ekkehard Abele, der bereits bei zahlreichen Uraufführungen bei renommierten Festivals wie dem Steirischen Herbst Graz, den Schwetzinger Festspielen und der Münchner Biennale mitwirkte und der Countertenor Gerson Sales, der bereits in Salvatore Sciarrinos Luci mie traditrici sang, werden mit den Partien des Mannes I und II zu hören sein. Die Rolle des Türhüters singt der Bass Michael Tews.

 

Nach der Mannheimer Premiere wird die Produktion im Repertoire des Nationaltheaters verbleiben und in der nächsten Spielzeit wieder aufgenommen werden.

 

Weitere Vorstellung am Do. 23.7. um 20.00 Uhr mit Kurzeinführung um 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑