Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Landestheater Tübingen: DER KAUFMANN VON VENEDIG von William ShakespeareLandestheater Tübingen: DER KAUFMANN VON VENEDIG von William ShakespeareLandestheater Tübingen:...

Landestheater Tübingen: DER KAUFMANN VON VENEDIG von William Shakespeare

Premiere am Freitag, den 18. April 2008 um 20 Uhr im Großen Saal des LTT

 

Alles ist Spiel in der venezianischen Gesellschaft, die William Shakespeare in DER KAUFMANN VON VENEDIG auf die Bühne bringt – das Rad dreht sich, man “zockt” und “dealt”, es geht um Liebe, vor allen Dingen aber um sehr viel Geld.

Der junge Aristokrat Bassanio braucht Startkapital für eine Lotterie, bei der er, wenn er unter drei Kästchen das richtige wählt, die Hand der schönen und reichen Erbin Portia gewinnen kann. Er bittet den Geschäftsmann Antonio um die nötige Finanzspritze. Der kann seinem geliebten jungen Freund eigentlich keinen Wunsch abschlagen, doch sein gesamtes Kapital steckt momentan in einem gewagten internationalen Warengeschäft. Ein anderer Kreditgeber muss gefunden werden. Bassanio und Antonio schauen sich auf dem Rialto, der venezianischen “Weltbörse”, um und landen ausgerechnet bei Shylock, der wegen seiner anderen Religion, seiner fremdartigen Lebensführung und vor allen Dingen wegen seiner Geschäftspraktiken normalerweise niemals in Frage käme.

 

Obgleich auch der diskriminierte und unter der Verachtung leidende Shylock Gründe genug anführen kann, warum er die Gegenpartei hasst, kommt man miteinander ins Geschäft. Shylock stellt jedoch besondere Konditionen auf: Sollte er das geliehene Geld nicht termingerecht zurückerhalten, steht ihm zu, ein Pfund Fleisch aus Antonios lebendigem Körper zu schneiden. Noch lacht man über die absurde Vertragsklausel, doch als Antonios Geschäfte platzen und die Rückzahlung nicht erfolgen kann, beharrt Shylock plötzlich auf seiner von Rachegedanken verstärkten Forderung; hat er doch inzwischen seine einzige Tochter Jessica an den Kaufmannsclan verloren: Sie ist in einer Nacht- und Nebelaktion mit Bassanios Freund Lorenzo durchgebrannt – samt Familienschmuck und Geld. Nun klagt Shylock vor Gericht das Pfund Fleisch ein. Dort macht sich überraschenderweise Bassanios frischgebackene Ehefrau Portia einen Spaß daraus, als verkleideter Rechtsgelehrter in letzter Sekunde ein Ass aus dem Ärmel zu ziehen, um die Situation – halbwegs – zu retten …

 

Regie: Clemens Bechtel / Ausstattung: Hannah Landes / Dramaturgie: Inge Zeppenfeld

Mit: Wenzel Banneyer, Christian Dräger, Ina Fritsche, Hubert Harzer, Daniela Keckeis, Gunnar Kolb, Annabelle Leip, Udo Rau, Johannes Schön, Gotthard Sinn, Leif Stawski

 

Weitere Vorstellungen: 19. April // 2., 8. Mai 2008

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑