Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
LIEBE UND GELD von Dennis Kelly - SCHAUSPIELHAUS GRAZLIEBE UND GELD von Dennis Kelly - SCHAUSPIELHAUS GRAZLIEBE UND GELD von...

LIEBE UND GELD von Dennis Kelly - SCHAUSPIELHAUS GRAZ

Premiere am 30. April 2010 um 20 Uhr, Probebühne.

 

Am Anfang steht ein Mord. Als David seine Frau Jess nach einem gescheiterten Selbstmordversuch bewusstlos vorfindet, tötet er sie.

Ihre Kaufsucht drohte sie in eine schier ausweglose Schuldenfalle zu stürzen und die Verheißung eines Lebens ohne Geldsorgen siegt schließlich über die Liebe zu seiner Frau. Von dort aus rekonstruiert das Stück rückwärts die Vorgeschichte des blutigen Abends: Wie konnte es soweit kommen? Was treibt einen Menschen zu solch einer Tat?

 

Der britische Dramatiker Dennis Kelly skizziert eine vergiftete Gesellschaft, in der die erotische Anziehungskraft des Geldes selbst den Wert eines Menschenlebens bestimmt.

 

Zum Autor

Dennis Kelly, geb. 1970 in London, studierte Drama am Goldsmiths College London. Sein Stück Schutt entstand 2002 im Rahmen des National Theatre Studio Programms für junge Autoren. Es folgten: Osama der Held, After the End (beide 2005), Liebe und Geld (2006) Kindersorgen, DNA (2007). Ferner Autor für Hörspiel und Fernsehen. Mehrfach ausgezeichnet.

 

Zum Regisseur

Patrick Schlösser, geb. 1971, studierte Musik- und Theaterwissenschaft in Mainz. Arbeiten u. a. am Düsseldorfer Schauspielhaus (wo seine Inszenierung von Schnitzlers Anatol mit dem Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen 2000 ausgezeichnet wurde), Schauspielhaus Bochum, Deutschen Theater Berlin, Schauspielhaus Hamburg, Staatstheater Kassel, Theater Lübeck. Ferner Opernregien. Am Schauspielhaus Graz: Zwischenspiel von Arthur Schnitzler, Der Menschenfeind von Molière, Am Ziel von Thomas Bernhard und Malina nach dem Roman von Ingeborg Bachmann. Ab der kommenden Spielzeit wird Patrick Schlösser Oberspielleiter am Staatstheater Kassel.

 

Inszenierung Patrick Schlösser

Bühne Jens Burde

Kostüme Tanja Kramberger

Dramaturgie Tobias Schuster

Mit Florentin Groll, Steffi Krautz, Martina Stilp, Eva Spott, Franz Josef Strohmeier, Jan Thümer

 

Weitere Vorstellungen im Mai 2010, 20 Uhr, Probebühne.

 

Tickets

T 0316 8000, F 0316 8008-1565 - E tickets@buehnen-graz.com

I www.schauspielhaus-graz.com

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑