Home Beiträge
Wuppertaler Bühnen: RICHARD III von William ShakespeareWuppertaler Bühnen: RICHARD III von William ShakespeareWuppertaler Bühnen:...

Wuppertaler Bühnen: RICHARD III von William Shakespeare

Premiere am Sa. 11. Mai 2019, 19:30 Uhr im Theater am Engelsgarten

Endzeit der blutigen Rosenkriege. Richard Gloster hat es nicht nötig, seine skrupellosen politischen Mittel wie Verleumdung und Mord zu verbergen, solange er ihnen hehre Zwecke andichtet. In großen und gewagten Spielzügen rückt er auf sein Ziel vor, in der Nachfolge des todkranken Königs Edward den Thron zu besteigen und alle potenziellen Konkurrenten auszuschalten. So lässt er den eigenen Bruder Clarence ermorden, verführt Lady Anne, deren Vater und Gatten er auf dem Gewissen hat, und schreckt auch nicht davor zurück, die legitimen kindlichen Thronerben in den Tower zu werfen.

 

Richard erschafft ein System der Angst, in dem die Schleimer und Schleicher von heute die in Ungnade gefallenen Todeskandidaten von morgen sind. Wer aber die Krone trägt, das wird Richard schmerzhaft bewusst, den verfolgen erst recht Paranoia, wüste Prophezeiungen und Albtraumnächte. Zum einen führt Richard Debatten mit sich selbst, legt sich Strategien zurecht und kämpft mit einer immer erdrückenderen Isolation: denn wem kann er am Ende noch vertrauen?
Zum anderen sind auch der Hofstaat, die Parteien und Würdenträger um ihn herum, zutiefst verfault und korrupt.

Der neue Hoffnungsträger Richmond sammelt indes schon die Truppen gegen einen immer isolierteren König Richard III.

In Shakespeares Stück, das in der kongenialen, hochpoetischen Übersetzung von Thomas Brasch auf die Bühne im Theater am Engelsgarten kommt, agieren sämtliche Figuren eigensüchtig, selbstmitleidig, kurzsichtig, gierig und übergriffig. Skrupellose Taten können nicht nur einem dämonisierten Richard III zugetraut werden – Richard ist wie alle, alle können Richard sein.

Der junge Hamburger Regisseur Henri Hüster, der sich dem Wuppertaler Publikum 2017 mit der Inszenierung von Thomas Melles ›Bilder von uns‹ vorstellte, begreift Richard als eine vielstimmige, zersplitterte Persönlichkeit.

Deutsch von Thomas Brasch

Inszenierung: Henri Hüster,
Bühne & Kostüme: Hanna Rode,
Choreografie: Vasna Aguilar,
Musik: Florentin Berger-Monit & Johannes Wernicke;
Dramaturgie: Barbara Noth

Mit: Thomas Braus, Miko Greza, Julia Meier, Alexander Peiler, Martin Petschan, Julia Reznik, Konstantin Rickert, Lena Vogt, Julia Wolff

So. 12. Mai 2019, 18 Uhr
Do. 16. Mai 2019, 19:30 Uhr
Fr. 17. Mai 2019, 19:30 Uhr
und weitere Termine in Mai und Juni 2019

Das Bild zeigt William Shakespeare

Weitere Informationen zu diesem Beitrag



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Theaterkompass im Überblick

Hintergrundbild der Seite
Top ↑