Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
LUCIDOR, Ballett Youri Vàmos im Mainfranken Theater WürzburgLUCIDOR, Ballett Youri Vàmos im Mainfranken Theater WürzburgLUCIDOR, Ballett Youri...

LUCIDOR, Ballett Youri Vàmos im Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 8. Mai 2010 | 19.30 Uhr | Großes Haus

Nach der Novelle „Lucidor. Figuren zu einer ungeschriebenen Komödie“ von Hugo von Hofmannsthal

 

Von zwei Schwestern wird die Jüngere Lucile seit Kindesbeinen aus Gründen einer vertrackten Bestimmung der Erbschaftsfolge von der Mutter als der Junge Lucidor gekleidet und erzogen.

 

 

 

Problematisch wird die Situation in der Zeit, in der beide den Wechsel vom Jugend- zum Erwachsenenalter auf dem Wege von Freundschaften und beginnenden Liebesbeziehungen erfahren.

 

Das minimalistisch, historisch angelegte Bühnenbild und die klassisch detailreichen Kostüme von Michael Scott vermitteln deutlich die Atmosphäre der Jahrhundertwende sowie jenes Lebensgefühl, das für Hofmannsthal werk- und figurenbestimmend war. In seiner Choreografie verarbeitet Youri Vàmos vordergründig die seelischen Ausnahmezustände der Hofmannstahl’schen Figuren und bringt diese sehr bildhaft durch die Sprache des Tanzes zum Ausdruck.

 

Hugo von Hofmannsthal schrieb die Novelle „Lucidor“ im Jahre 1910 und griff dabei auf ein Lustspiel von Molière zurück. Später verarbeitete er den Stoff im Opernlibretto für Richard Strauss’ Oper „Arabella“. Alexander Glasunows Musik verbindet auf eine originäre und einzigartige Weise russische Substanz mit feinster europäischer Musik und slawische Melancholie mit weltbürgerlicher Lebensfreude.

 

Musik: Alexander Glasunow

 

Musikalische Leitung: Viktor Åslund

Choreographie: Youri Vàmos

Bühne und Kostüme: Michael Scott

Licht: Klaus Gärditz

 

Frau von Murska: Anna Vita

Lucile / Lucidor: Caroline Matthiessen

Arabella: Victoria Hay

Notar: Ivan Alboresi

Wladimir: Guy Albouy a.G

Adrian: Aleksey Zagorulko

 

Ballettcompagnie des Mainfranken Theaters Würzburg

Ballettschulen Nölke und Ratiu

Statisterie des Mainfranken Theaters Würzburg

Philharmonisches Orchester Würzburg

 

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Oper am Rhein

 

Team

 

Der schwedische Dirigent und Pianist Viktor Åslund studierte an der Königlichen Musikhochschule Stockholm bei Professor Jorma Panula. Er erhielt Unterricht und besuchte Meisterkurse bei Geoffrey Parsons, Pierre Sancan und Peter Toperzer in London, Nizza und Prag. Zahlreiche Gastdirigate führten ihn in die skandinavischen Länder, nach Tschechien, Rumänien und Zentralasien. Operndirigate führten ihn an die Komische Oper Berlin, ans Confidencen Stockholm und ans Musiktheater Malmö. Er war 1. Kapellmeister an der Norrlands Oper Umeå und ist seit der Spielzeit 2007/2008 in dieser Position am Mainfranken Theater Würzburg engagiert. Seine ersten Produktionen am Haus waren „Der Vogelhändler“ von Carl Zeller und Mozarts „Così fan tutte“ sowie die Operette „Der Vetter aus Dingsda“. In dieser Spielzeit hat er die musikalische Leitung der Wiederaufnahme von Mozarts „Die Zauberflöte“ sowie für Benatzkys „Im weißen Rössl“ und für den Ballettabend „Lucidor“ inne.

 

Youri Vàmos absolvierte seine Tanzausbildung an der Staatlichen Ballettschule in Budapest. Nach seinem ersten Engagement als Solist der Ungarischen Staatsoper wurde er 1972 als Erster Solist an die Bayerische Staatsoper München verpflichtet. Nach München folgten Stationen als Ballettdirektor in Dortmund, Bonn und Basel. Von 1996 bis 2009 war er Ballettdirektor und Chefchoreograph an der Deutschen Oper am Rhein. Unter Europas führenden Choreographen gilt er als einer der ganz wenigen, die abendfüllende Handlungsballette aus persönlicher Überzeugung in die Zukunft „retten“ wollen. Immer sind es Geschichten von und über Menschen, die Vàmos zum Ausgangspunkt nimmt und im Tanz neu erzählt. Im Jahr 2001 wurde Youri Vàmos zum Ehrenprofessor der Tanzkunst-Hochschule Budapest ernannt, im August 2007 wurde er für sein Werk von Ministerpräsident Jürgen Rüttgers mit dem Landesverdienstorden des Landes NRW ausgezeichnet.

 

Michael Scott, in den USA geboren, kam zu einem Sprachkurs nach Kassel – und blieb in Deutschland. Er war zunächst Volontär, dann Assistent von Walter Perdacher. An der Münchner Kunstakademie studierte er in der Bühnenbildklasse von Rudolf Heinrich, ehe er Jürgen Rose bei Arbeiten in München, Hamburg und London assistierte. Mit dem Regisseur Giancarlo del Monaco verband ihn bald eine enge Zusammenarbeit bei über 25 Inszenierungen, unter anderem in Stuttgart, Berlin, Hamburg. 1991 stattete Michael Scott für die Metropolitan Opera New York Puccinis „La fanciulla del West“ aus. Für Youri Vàmos ist Michael Scott fast schon der "Stamm-Ausstatter". So entwarf er Bühnenbild und Kostüme etwa für „Lucidor“, „Nussknacker“, „Dornröschen“ und „Spartacus“ und er übernahm auch für Vamos´ „nussknacker“ - Einstudierung am Opernhaus Halle im Herbst 2000 die Verantwortung für die Kostüme. Er war unter anderem für die Ausstattung von: „Werther“ (Essen), „Die verkaufte Braut“ (Stuttgart), „Rigoletto“ (Essen) oder „La Traviata“ (Mainz) verantwortlich. Für das Theater St. Gallen entwarf Michael Scott unter anderem die Bühnenbilder für „Die verkaufte Braut“ und „Figaros Hochzeit“, wo er bereits mit Franziska Severin zusammenarbeitete.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 23 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑