Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Lucio Silla" von Mozart an der Deutschen Oper am Rhein"Lucio Silla" von Mozart an der Deutschen Oper am Rhein"Lucio Silla" von Mozart...

"Lucio Silla" von Mozart an der Deutschen Oper am Rhein

Premiere 24.1.2009 um 19.30 Uhr im Theater Duisburg

Im dritten großen Bühnenwerk des gerade einmal 16-jährigen Mozart stehen junge Menschen und ihre ganz existenziellen Erfahrungen mit Liebe, Freundschaft, Loyalität und Gerechtigkeit im Mittelpunkt.

Das Leben und die Liebe von Giunia und Celio sind bedroht durch den launisch und unberechenbar regierenden römischen Kaiser Lucio Silla. Er ächtet seinen Senator Cecilio und lässt ihn für tot erklären, um dessen Braut Giunia für sich zu ge¬winnen. Da sie ihn zurückweist und Cecilios Mordanschlag auf den Diktator misslingt, erwarten beide den Tod. Doch am Ende besinnt sich der Kaiser, will seinem Herzen Ruhe verschaffen, verzeiht seinen Widersachern und legt sein Amt nieder.

 

Aus Sicht der späten Opera seria, der ernsten heroischen Oper des 18. Jahrhunderts, ist der unerwartete Rücktritt des Kaisers ein klarer Fall von Läuterung, von beispielhafter Selbstüberwindung eines Herrschers, der seine Fehler korrigiert. Doch durch seine Musik kommt Mozart weiteren Facetten auf die Spur: Dieser Silla war kein übliches Leitbild feudaler Herrschaftsattitüden. Seine Unerbittlichkeit und Härte kaschieren Unsicherheit und schwankende Entschlusskraft. Seine Unberechenbarkeit verbreitet Angst, die sich zu einer für junge Menschen ungewöhnlichen Todessehnsucht steigert.

 

Dirigent: Rainer Mühlbach

Inszenierung: Christof Loy

Bühne und Kostüm: Herbert Murauer

Regiemitarbeit: Thomas Wilhelm

Orchester: Duisburger Philharmoniker

 

Lucio Silla: Bruce Rankin

Giunia: Kerstin Avemo

Cecilio: Mariselle Martinez

Lucio Cinna: Sylvia Hamvasi

Celia: Anke Krabbe

Aufidio: Fabrice Farina

 

Informationen und Karten: In den Opernshops Düsseldorf (Tel. 0211 / 89 25 211) und Duisburg (Tel. 0203 / 9 40 77 77) oder online über www.rheinoper.de.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑