Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Luzerner Theater: DIE KONTRAKTE DES KAUFMANNS Wirtschaftskomödie von Elfriede JelinekLuzerner Theater: DIE KONTRAKTE DES KAUFMANNS Wirtschaftskomödie von Elfriede...Luzerner Theater: DIE...

Luzerner Theater: DIE KONTRAKTE DES KAUFMANNS Wirtschaftskomödie von Elfriede Jelinek

PREMIERE: Samstag, 7. Mai 2011, 20.00 Uhr. -----

 

Die Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek ist eine der unnachgiebigsten Chronistinnen unserer Zeit. Kaum eine andere Theaterautorin ermittelt präziser und aktueller die Krisen der modernen Gesellschaft.

 

Jelineks neuster Streich, «Die Kontrakte des Kaufmanns», spielt in der Welt der entfesselten Finanzströme. Ab 7. Mai kommt am Luzerner Theater das atemberaubende Stück über gierige Kleinanleger, in die Karibik transferierte Millionenbeträge und wild gewordene Spekulanten auf die Bühne.

 

Ausgehend von der jüngsten Immobilien-, Banken- und Wirtschaftskrise, die die Finanzplätze der Welt erschütterte, entwickelt Jelinek ein Sprachstück zu den grossen Themen Geld, Gier und Macht. «Die Bank», «der Markt», «die Börse» und «das Geld» nehmen bei ihr das Heft in die Hand und predigen

ausgelassen die Regeln des freien Geldflusses.

 

In irrwitzigen nSprachkaskaden schwadronieren sie über totes, versenktes, verbranntes und in die Steueroasen ausgewandertes Kapital, über Steuergeheimnisse, über Gernegross-Banker in Gernegross-Ländern und über jene Heuschrecken, die nationale Grossbanken nach biblischem Vorbild zu Kleinholz verarbeiten. Die jüngsten Ereignisse der Zeitgeschichte werden bei Jelinek zum Sprungbrett: für sprachliche Salti und für eine bitterböse Abrechnung mit einer im freien Markt gefangenen Gesellschaft.

 

Elfriede Jelinek zählt zu den bedeutendsten und umstrittensten deutschsprachigen Gegenwartsautorinnen. Ihre jüngsten Theaterstücke «Ulrike Maria Stuart», «Über Tiere» und «Rechnitz (Der Würgeengel)» sorgten an den grossen Bühnen des deutschen Sprachraums für Begeisterung und Diskussionsstoff. Das Luzerner Theater zeigte im Jahr 2006 bereits ihr Theaterstück «Babel».

 

«Die Kontrakte des Kaufmanns» setzt Isabel Osthues in Szene, auch sie ist in Luzern keine Unbekannte: Im Jahr 2007 betreute sie für das Luzerner Theater sehr erfolgreich die Uraufführung von Monique Schwitters Theaterstück «Himmels-W».

 

MIT

Wiebke Kayser, Bettina Riebesel, Christian Baus, Jörg Dathe, Jürg Wisbach,

Samuel Zumbühl und Kindern aus Luzern und Umgebung

 

PRODUKTIONSTEAM

Isabel Osthues (Inszenierung), Michael Böhler (Bühne), Mona Ulrich (Kostüme),

Gérard Cleven (Licht), Dr. Bernd Isele (Dramaturgie)

 

WEITERE VORSTELLUNGEN

Sa 7.5. І Do 12.5. І So 15.5. І So 22.5. І Mi 25.5.* І Fr 27.5. І Mi 1.6. І Fr 10.6. І Sa 18.6.2011 (letztmalig)

* (Theatertag, Einheitspreis von CHF 39.-)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑