Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Männerhort" von Kristof Magnusson im Staatstheater Wiesbaden"Männerhort" von Kristof Magnusson im Staatstheater Wiesbaden"Männerhort" von Kristof...

"Männerhort" von Kristof Magnusson im Staatstheater Wiesbaden

Premiere: Freitag, 21. Dezember 2007, 20.00 Uhr, Wartburg, Schwalbacher Str. 51

 

„Shoppen mit seiner Frau…“ Es gibt nicht viele Schreckgespenster, die Männern den Angstschweiß auf die Stirn treiben – aber dies ist eines davon…

Vom samstäglichen Einkaufsbummel fliehend treffen sich Helmut, Eroll und Lars regelmäßig in der Abgeschiedenheit eines ungenutzten Kellerraumes des Einkaufscenters und können hier den schmerzlich entbehrten Männerthemen frönen, die ihre Frauen verweigern. Als Mario, ein frisch verheirateter und ambitionierter Feuerwehrmann ihre Bastion entdeckt, droht das sorgfältig gehütete Geheimnis aufzufliegen, es sei denn, er darf dem „Boys club“ beitreten. Die letzte Enklave ihrer Männlichkeit bietet Platz für Fußball, Bier, Fertigpizza, Fachsimpeln und Horror-Shopping-Erlebnis-Austausch.

 

Nach und nach hält jedoch die Realität Einzug in ihre Bastion des männlichen Eigenlobs. Die Fassaden fangen an zu bröckeln, die Frauen solidarisieren sich in absentia, verlassen ihre Männer und unangenehme Wahrheiten drängen sich zwischen die Komplizen. Hatte Lars wirklich was mit Erolls Frau? Ist Eroll der Vater von Lars ungeborenem Kind? Und gibt es wirklich einen Parcours durch das Einkaufszentrum der nur eine Stunde dauert? Für Männer sind eben Frauen fast immer ein Thema, auch wenn sie gar nicht anwesend sind.

 

Der Autor Kristof Magnusson wirft mit seiner Komödie „Männerhort“ einen höchst amüsanten und zugleich scharfen Blick auf männliche Marotten. Mit seinem pointen-reichen Text voller Situationskomik bietet er reichlich Spielmaterial für vier Vollblutschauspieler und –komiker. Der 1976 geborene Dramatiker hat vier herrliche Mannsbilder geschaffen, in deren individu-ellen Geschichten sich sowohl Männer als auch Frauen mit einem Augenzwinkern, Humor und viel Witz wieder finden können.

 

Inszenierung Caroline Stolz

Bühne und Kostüme Jan-Hendrik Neidert, Lorena Diaz Stephens

Musikalische Einstudierung Ernst August Klötzke

Dramaturgie Carola Hannusch

 

Mit: Hanns Jörg Krumpholz (Helmut), Michael Birnbaum (Eroll), Wolfgang Böhm (Lars), Florian Thunemann (Mario)

 

Weitere Termine: Mi, 26.12., Di, 8.1., Mi, 23.1., jeweils 20.00 Uhr, Wartburg

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑