Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Männerhort" von Kristof Magnusson im Staatstheater Wiesbaden"Männerhort" von Kristof Magnusson im Staatstheater Wiesbaden"Männerhort" von Kristof...

"Männerhort" von Kristof Magnusson im Staatstheater Wiesbaden

Premiere: Freitag, 21. Dezember 2007, 20.00 Uhr, Wartburg, Schwalbacher Str. 51

 

„Shoppen mit seiner Frau…“ Es gibt nicht viele Schreckgespenster, die Männern den Angstschweiß auf die Stirn treiben – aber dies ist eines davon…

Vom samstäglichen Einkaufsbummel fliehend treffen sich Helmut, Eroll und Lars regelmäßig in der Abgeschiedenheit eines ungenutzten Kellerraumes des Einkaufscenters und können hier den schmerzlich entbehrten Männerthemen frönen, die ihre Frauen verweigern. Als Mario, ein frisch verheirateter und ambitionierter Feuerwehrmann ihre Bastion entdeckt, droht das sorgfältig gehütete Geheimnis aufzufliegen, es sei denn, er darf dem „Boys club“ beitreten. Die letzte Enklave ihrer Männlichkeit bietet Platz für Fußball, Bier, Fertigpizza, Fachsimpeln und Horror-Shopping-Erlebnis-Austausch.

 

Nach und nach hält jedoch die Realität Einzug in ihre Bastion des männlichen Eigenlobs. Die Fassaden fangen an zu bröckeln, die Frauen solidarisieren sich in absentia, verlassen ihre Männer und unangenehme Wahrheiten drängen sich zwischen die Komplizen. Hatte Lars wirklich was mit Erolls Frau? Ist Eroll der Vater von Lars ungeborenem Kind? Und gibt es wirklich einen Parcours durch das Einkaufszentrum der nur eine Stunde dauert? Für Männer sind eben Frauen fast immer ein Thema, auch wenn sie gar nicht anwesend sind.

 

Der Autor Kristof Magnusson wirft mit seiner Komödie „Männerhort“ einen höchst amüsanten und zugleich scharfen Blick auf männliche Marotten. Mit seinem pointen-reichen Text voller Situationskomik bietet er reichlich Spielmaterial für vier Vollblutschauspieler und –komiker. Der 1976 geborene Dramatiker hat vier herrliche Mannsbilder geschaffen, in deren individu-ellen Geschichten sich sowohl Männer als auch Frauen mit einem Augenzwinkern, Humor und viel Witz wieder finden können.

 

Inszenierung Caroline Stolz

Bühne und Kostüme Jan-Hendrik Neidert, Lorena Diaz Stephens

Musikalische Einstudierung Ernst August Klötzke

Dramaturgie Carola Hannusch

 

Mit: Hanns Jörg Krumpholz (Helmut), Michael Birnbaum (Eroll), Wolfgang Böhm (Lars), Florian Thunemann (Mario)

 

Weitere Termine: Mi, 26.12., Di, 8.1., Mi, 23.1., jeweils 20.00 Uhr, Wartburg

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑