Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Manon“ von Jules Massenet - Theater Nordhausen/Sondershausen „Manon“ von Jules Massenet - Theater Nordhausen/Sondershausen „Manon“ von Jules...

„Manon“ von Jules Massenet - Theater Nordhausen/Sondershausen

Premiere am 8. Februar 2015, um 18 Uhr im Theater Nordhausen. -----

Die schöne Manon soll von ihrem Cousin Lescaut ins Kloster gebracht werden. Doch während der dem Kartenspiel und dem Alkohol zuspricht, begegnet sie dem Chevalier des Grieux. Sie verlieben sich Hals über Kopf ineinander und fliehen nach Paris.

 

 

Doch als ein anderer ihr ein reicheres Leben bieten kann, verrät sie den Geliebten und genießt das Leben in vollen Zügen. Als sie hört, dass des Grieux ins Kloster gegangen ist und sie vergessen hat, eilt sie zu ihm, und er verfällt ihr erneut. Um ihren Luxus zu finanzieren, beginnt er zu spielen. Doch er und Manon werden des Falschspiels beschuldigt und inhaftiert …

 

Massenets Musik weiß mit ihren berührenden Melodien und eingängigen Themen außerordentlich zu überzeugen. Sie schildert die Situationen der Oper und charakterisiert gleichzeitig nachvollziehbar die Personen, insbesondere die zwischen Liebesleidenschaft und Leichtsinn schwankende Manon.

 

Für die Titelrolle in der Oper „Manon“ ist Elena Puszta zurück am Theater Nordhausen. Die Sopranistin, die aus der Rolandstadt an die Staatsoperette Dresden wechselte und im Sommer eine Hauptrolle bei den Seefestspielen Mörbisch singt, ist Manon – die Heldin der gleichnamigen Oper von Jules Massenet.

 

Karten für die Premiere von „Manon“ am 30. Januar um 19.30 Uhr im Theater Nordhausen und die nächsten Vorstellungen am 8. Februar um 18 Uhr und am 21. Februar um 19.30 Uhr gibt es an der Theaterkasse (Tel. 0 36 31/98 34 52), im Internet unter www.theater-nordhausen.de und an allen Vorverkaufsstellen der Theater Nordhausen/Loh-Orchester Sondershausen GmbH.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑