Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MARIA STUARDA von Gaetano Donizetti - Junge Oper Rhein-Main MARIA STUARDA von Gaetano Donizetti - Junge Oper Rhein-Main MARIA STUARDA von...

MARIA STUARDA von Gaetano Donizetti - Junge Oper Rhein-Main

PREMIERE 03.09.2016 19:30 Uhr, Stadthalle Boppard. -----

In diesem Sommer widmet sich die Junge Oper Rhein-Main einem italienischen Belcanto-Klassiker: Donizettis Adaption von Schillers berühmten Drama Maria Stuart erlebte seine Uraufführung 1853 am

Teatro alla Scala Mailand.

Die schottische Königin Maria Stuart, von ihrem Volk verstoßen, wird von ihrer Cousine Elisabeth I., Königin von England, seit 18 Jahren gefangen gehalten. Ihr Favorit, Graf von Leicester, liebt verzweifelt

Maria und setzt sich bei Elisabeth für sie ein. Schließlich kommt es zu einem Treffen der beiden Königinnen: Da die stolze Elisabeth über ihre Widersacherin spottet, verliert Maria trotz vorheriger Warnung Leicesters die Nerven. Statt um Gnade zu bitten, beleidigt sie Ihre königliche Cousine. Nach langem Zögern und aus Zorn über Leicesters Illoyalität unterschreibt Elisabeth schließlich das

Todesurteil.

 

Tragedia Lirica in zwei Akten // Text von Giuseppe Bardari

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Clemens Mohr

Regie Dagny Müller

 

BESETZUNG

Maria Stuarda Manuela Strack

Elisabetta Olga Beskhlebnaya

Anna Katharina Nieß/Rebekka Stolz

Leicester Chulhei Cho

Talbot Arthur Congacu

Cecil Stefan Keylwerth

Chor und Orchester der Jungen Oper Rhein-Main

 

JUNGE OPER RHEIN-MAIN

Die Junge Oper Rhein-Main e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich seit über zehn Jahren als feste Kulturinstitution über die Region hinaus etabliert hat. Er bietet jungen Nachwuchs-Bühnenkünstlern

und Orchestermusikern die Möglichkeit ihr Können in der jährlichen Aufführung eines abendfüllenden musikalischen Bühnenwerks öffentlich unter Beweis zu stellen und dadurch ihre künstlerischen im Bereich Musiktheater unter professionellen Bedingungen weiterzuentwickeln. Das Ensemble besteht aus

angehenden Opernsängern, Orchestermusikern, Dirigenten, Dramaturgen, Theaterpädagogen, Bühnen-, Kostüm-, und Maskenbildnern.

 

Grundlage für die Organisation eines Opernprojekts ist die Arbeitsweise einer englischen Opera Group: Jedes Ensemblemitglied übernimmt nicht nur seine Rolle innerhalb der Produktion, sondern packt überall mit an, um das Vorhaben "Oper in Eigenregie" auf die Beine zu stellen. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig: Sei es bei der Akquise von Sponsoren, bei der Suche nach geeigneten Proberäumen und Spielstätten, dem Fertigen der Bühnenkulisse und der Beschaffung von Requisiten, bei technischen Anforderungen, und nicht zuletzt bei der Bühnenarbeit. Somit hat jeder einen außerordentlich hohen Eigenanteil am Gesamtkunstwerk Oper. Da alle ehrenamtlich arbeiten, herrschen bei uns Kollegialität, Teamgeist und gute Laune! Trotzdem schrauben wir unseren künstlerischen Anspruch von Jahr zu Jahr höher und führen zahlreiche Workshops für unsere Mitglieder durch. Darüber hinaus bietet die JORM ihren Mitgliedern die Möglichkeit im Rahmen von Konzerten und

szenischen Opernabenden aktuelle Arbeitsergebnisse zu präsentieren und in der aktuellen Jahresproduktion mitzuwirken.

 

BKB CHARITY UND JORM

Auch in der aktuellen Spielzeit wird die erfolgreiche Kooperation zwischen der Jungen Oper Rhein-Main und der Hilfsorganisation BKB Charity fortgesetzt. Die BKB Charity setzt sich u.a. für misshandelte Kinder und für das Wohl von Flüchtlingen ein. Außerdem engagiert sie sich für die medizinische Versorgung hilfsbedürftiger Kinder in Nepal. JORM-Mitglieder besuchten vergangenen Winter im Rahmen eines Dokumentarfilmprojektes eine Klinik in der Nähe von Kathmandu.

 

weitere Vorstellungen:

16.09.2016 20:00 Uhr

Capitol Theater

Mannheim

23.09.2016 19:30 Uhr

Stadttheater

Aschaffenburg

25.09.2016 19:30 Uhr

Konservatorium

Frankfurt

07.10.2016 20:00 Uhr

Stadttheater

Rüsselsheim

 

Karten und Informationen

www.jungeoperrheinmain.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑