Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Martin Heckmanns: „Finnisch oder Ich möchte dich vielleicht berühren“ in NeussMartin Heckmanns: „Finnisch oder Ich möchte dich vielleicht berühren“ in NeussMartin Heckmanns:...

Martin Heckmanns: „Finnisch oder Ich möchte dich vielleicht berühren“ in Neuss

Premiere am 26. Oktober um 20.00 Uhr als Schauspielerprojekt im Studio.

Ein junger Mann alleine. Er erzählt. Von seiner Liebe: er liebt eine Postbotin, hat sie bisher aber nur gesehen, nie gesprochen.

Er nimmt Kontakt auf – etwas umständlich zwar (er schickt sich selbst ein Paket), doch wir erfahren, warum er das so und nicht anders tut. Er weiß viel über sich, hat ein großes Mitteilungsbedürfnis, aber offenbar wenig Gelegenheit. Er ist ein einsamer Mensch. In der knappen Stunde vor der erhofften Begegnung spielt er verschiedene Versionen durch, wie die Begegnung ablaufen könnte, was günstig wäre, was nicht passieren dürfte, ob er so oder gerade ganz anders sprechen sollte usw. usw. Er verstrickt sich heillos im Netz seiner Konjunktive - da klingelt es ... „Daneben liegen / mit einer Bemerkung oder im Bett / ist ja nicht dasselbe.“ Das Stück entwickelt ganz nebenbei eine Theorie und Praxis des Anfangs und des Scheiterns in Zeiten von „Fisch-sucht-Fahrrad-Parties“.

Martin Heckmanns wurde für sein letztes Stück „Schieß doch, Kaufhaus“ von der Zeitschrift Theater heute zum Nachwuchsautor 2002 gekürt. Der 31-jährige Ostwestfale studierte Komparatistik, Philosophie und Geschichte in Bielefeld und Berlin. Schieß doch, Kaufhaus ist sein bislang drittes Stück. Der Monolog Finnisch oder Ich möchte dich vielleicht berühren erhielt den Kulturförderpreis des Kreises Herford und wurde ins Englische übersetzt. Sein zweites Stück Disco wurde mit dem Jürgen-Ponto-Preis 2000 ausgezeichnet. Martin Heckmanns schreibt auch Prosa.

 

Regie: Nadine Schüller

Es spielt: Mark Weigel

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑