Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Chinchilla Arschloch, waswas. Nachrichten aus dem Zwischenhirn" von Rimini Protokoll (Haug) im Schauspiel FrankfurtUraufführung: "Chinchilla Arschloch, waswas. Nachrichten aus dem...Uraufführung:...

Uraufführung: "Chinchilla Arschloch, waswas. Nachrichten aus dem Zwischenhirn" von Rimini Protokoll (Haug) im Schauspiel Frankfurt

Premiere am 11. April 2019, 20.00 Uhr, Bockenheimer Depot

„Keine Absicht, nur Tourette“, schickt Christian Hempel eilig voraus, wenn er unter Leuten ist. Seine Schimpftiraden und motorischen Ausbrüche sind nicht steuerbar, sondern Reaktionen auf die Welt, in der er sich bewegt. Das Tourette-Syndrom sucht die Öffentlichkeit, es will Konfrontation und Aufsehen erregen. Mit Tourette Theater zu machen, scheint auf den ersten Blick unmöglich: Kein Text ist sicher, keine Bewegung wiederholbar. Die Bühnentechnik muss in Sicherheit gebracht, spezielle Hotelzimmer gebucht werden.

 

In der neuen Produktion von Rimini Protokoll betritt Christian Hempel zum ersten Mal eine Theaterbühne, zusammen mit dem Musiker und Altenpfleger Benjamin Jürgens und dem Politiker Bijan Kaffenberger. Auch sie haben Tourette. Gemeinsam mit der Musikerin Barbara Morgenstern stellen sie das Theater auf die Probe: Wieviel Absichtslosigkeit hält es aus? Wieviel Schutz kann es bieten? Und nach dem Applaus wird vielleicht klar: Dieses Stück handelt nicht von Tourette. Sondern viel eher vom Publikum, vom Theater und der Angst vor dem Kontrollverlust.

Seit sie im Jahr 2000 mit »Kreuzworträtsel Boxenstopp« im Mousonturm ihre internationale Karriere starteten, entwickeln Helgard Haug, Stefan Kaegi und Daniel Wetzel unter dem Label Rimini Protokoll in unterschiedlichen Konstellationen Werke auf Bühnen und im Stadtraum, die meist Experten des Alltags ins Zentrum stellen. Rimini Protokoll wurden mit ihren Arbeiten mehrfach zum Berliner Theatertreffen eingeladen, sie erhielten u.a. den Mülheimer Dramatiker Preis, den Theaterpreis DER FAUST und wurden für ihr Gesamtwerk mit dem Silbernen Löwen der 41. Theaterbiennale Venedig ausgezeichnet.

Mit der Uraufführung von »Chinchilla Arschloch, waswas. Nachrichten aus dem Zwischenhirn« im Bockenheimer Depot entwickelt Rimini Protokoll zum ersten Mal nach fast 20 Jahren wieder eine Originalproduktion in Frankfurt und bringt sie hier zur Uraufführung. Künstlerhaus Mousonturm und Schauspiel Frankfurt setzen damit die 2018 mit »Out of Order« von Forced Entertainment begonnene, gemeinsam initiierte Kooperationsreihe an dieser für Frankfurt so zentralen Schnittstelle zwischen den Disziplinen und Sparten fort.

mit Christian Hempel, Benjamin Jürgens, Bijan Kaffenberger

Konzept, Text & Regie Helgard Haug
Komposition & Musik Barbara Morgenstern

die nächsten Vorstellungen: 11.-13.4., 20.00 Uhr// 5.5., 18.00 Uhr// 6. & 7.5., 20.00 Uhr// 10. & 11.5., 20.00 Uhr// 12.5., 18.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑