Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin: "Weltall - Erde - Mensch. Der etwas andere Liederabend"Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin: "Weltall - Erde - Mensch. Der etwas...Mecklenburgisches...

Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin: "Weltall - Erde - Mensch. Der etwas andere Liederabend"

Premiere: 31. Dezember 2013, Großes Haus. -----

Was ist fast 60 Jahre und einen Mauerfall später noch übrig von „Weltall – Erde – Mensch“, von den Ideen der großen Weltgemeinschaft, vom „am weitesten verbreiteten Druckwerk der DDR“, das bis in die 1980er Jahre jeder Jugendweihling bekam?

 

Im Speisesaal eines Sanatoriums, „irgendwo nicht weit von hier“, suchen zehn Schauspieler nach den alten und neuen Vorstellungen und ihrem Platz in der Welt. Im Zentrum der Sinnsuche steht dabei die Musik. So wird das Liedgut von Hildegard Knef, Renft, Udo Jürgens, Ute Freudenberg, Rio Reiser, Holger Biege, Udo Lindenberg, Karussell und vielen, vielen anderen zum Ausdrucksmittel eines Abends, der vorsätzlich un-ostalgisch um die Frage kreist: Klingt es stolz ein Mensch zu sein? Auf dieser Erde? In diesem Weltall?

 

Mit dieser Inszenierung geht das erprobte Leitungsteam mit John R. Carlson und Schauspieldirektor Peter Dehler gemeinsam mit dem Schauspielensemble auf Spurensuche in den Versen, die sich in der Erinnerung der Menschen untrennbar mit den Melodien verbunden haben. Dieser Liederabend wird kein Schwimmen auf der x-ten Ostalgiewelle, sondern eine Reise zum Mittelpunkt der kollektiven Erinnerung, eine genussvolle archäologische Entdeckungsarbeit – mit guter Musik.

Text wieder zuklappen

 

Inszenierung: Peter Dehler

Musik: John R. Carlson

Bühne und Kostüme: Holger Syrbe

 

Mitwirkende

Klaus Bieligk

Christoph Bornmüller

Rüdiger Daas

Simon Jensen

Özgür Platte

Brit Claudia Dehler

Josefin Ristau

Barbara Wachholtz

Anja Werner

Caroline Wybranietz

 

Sa, 04.01.2014 · 19:30 Uhr · E-Werk

Sa, 18.01.2014 · 19:30 Uhr · E-Werk

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑