Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Merlin oder Das wüste Land" von Tankred Dorst im Staatsschauspiel Dresden"Merlin oder Das wüste Land" von Tankred Dorst im Staatsschauspiel Dresden"Merlin oder Das wüste...

"Merlin oder Das wüste Land" von Tankred Dorst im Staatsschauspiel Dresden

Premiere am 27. September 2014 im Kleinen Haus 2. -----

Ein Weltentwurf mit Dresdner Jugendlichen. - „Merlin ist ein Vogel. Und er ist auch wieder kein Vogel. Merlin ist ein Gedanke, der durch den Kopf fliegt. Merlin ist etwas, das seine Gestalt verändert. Er ist sehr alt inzwischen. Er ist ein schöner junger Mann. Er ist kein Mensch. Merlin ist ein Nebelstreifen!“

Es gibt viele Ansichten über Merlin, den Zauberer, Seher und Weltenlenker in Tankred Dorsts monumentaler Saga, in der mittelalterliche Mythen auf die Gegenwart prallen und schillernde Figuren wie Parzival, die Zauberin Morgane le Fay, der Catcher mit den eisernen Zähnen, die kichernde Jeschute oder der Tod auftreten. Als Sohn des Teufels und einer Riesin soll der als Antichrist gezeugte Merlin eigentlich die Menschen „zum Bösen befreien“, doch lehnt er sich gegen die väterlichen Vorschriften auf und animiert stattdessen den jungen Artus zur Gründung der Tafelrunde. Am runden Tisch, der allen, die an ihm sitzen, den gleichen Rang verleiht, entsteht die Utopie von einer besseren Welt, in der Barbarei und Anarchie durch Zivilisation und Toleranz ersetzt werden. Doch als König Artus’ Frau Ginevra eine Liebesbeziehung mit dem besten Freund ihres Mannes beginnt, bekommt die heile Welt der ritterlichen Tugenden erste Risse. Und als schließlich die nächste Generation um Sir Mordred und seine Bande sich weigert, die Moralvorstellungen und Utopien ihrer Eltern zu übernehmen und stattdessen das Böse predigt, kommt es zur alles entscheidenden Schlacht.

 

Regie führt Kristo Šagor, der 2008 für seine Inszenierung „Törleß“ in der Kategorie „Beste Regie im Kinder- und Jugendtheater“ mit dem deutschen Theaterpreis „Der Faust“ ausgezeichnet wurde. Kristo Šagor inszeniert diesen Weltentwurf mit Dresdner Jugendlichen zwischen 16 und 24 Jahren, die sich gemeinsam mit den Figuren in Tankred Dorsts Stück den großen Fragen des Lebens stellen: Wovon träumen wir? In welcher Welt wollen wir leben? Was ist Gott?

 

Eine Produktion der Bürgerbühne

 

Mit: Lea Marlen Balzer, Henry Böbst, Konstantin Burudshiew, Annegret Feistl, Marie Flämig, Sabine Gruhn, Kriemhild Hamann, Hans-Christian Hegewald, Eva-Marlene Jaekel, Jaap Kanis, Henry Rabe, Meike Rahner, Frida Stein, Martin Witschas, Josef Zschornack

 

Regie: Kristo Šagor

Bühne: Alexandre Corazzola

Kostüm: Justina Klimczyk

Musik: Sebastian Katzer

Dramaturgie: David Benjamin Brückel

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑