Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Métro Cadence“ – Der Tanz inszeniert sich selbst - Theater Bremen„Métro Cadence“ – Der Tanz inszeniert sich selbst - Theater Bremen„Métro Cadence“ – Der...

„Métro Cadence“ – Der Tanz inszeniert sich selbst - Theater Bremen

Premiere Am Freitag, den 5. Juni, um 20.30 Uhr im Brauhauskeller

 

Die Tänzerinnen und Tänzer des Tanztheater Bremen gehen in den französischen Untergrund und inszenieren erstmals eine eigene Choreographie im Brauhauskeller.

Dieser verwandelt sich dafür in eine Pariser Metrostation, in der täglich unzählige Menschen unterschiedlichster Herkunft und Nationalität aufeinander treffen.

 

Im November vergangenen Jahres begab sich das Bremer Tanzensemble tatsächlich für drei Tage in die Pariser Metro, um dort Eindrücke für ihre Choreographie zu sammeln:

 

Über Menschen, Typen, soziale Konflikte, kulturelle Identitäten und Besonderheiten sowie französische Eigenheiten.

 

Ihre Eindrücke aus der französischen Hauptstadt lassen die Tänzerinnen und Tänzer in choreographischen Momentaufnahmen und szenischen Bildern lebendig werden. Der Fokus auf die Pariser „Unterwelt“ – eines der ältesten U-Bahnnetze Europas – verspricht ein tänzerisches Frankreich-Bild der extravaganten Art.

 

Konzept, Choreographie und Tanz: Héloїse Fournier, Mimi Jeong, Sunju Kim, Magali Sander Fett, Frauke Scharf; Tomas Bünger, Constantin Georgescu, Jae Won Oh, Robert Przybyl, Miroslaw Zydowicz

 

Bühne: Till Botterweck

 

Termine: 7., 11. und 13. Juni, jeweils 20.30 Uhr

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑