Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Münchner Kammerspiele: Installation „Das Internet“ von GIESCHEand auf der CorneliusbrückeMünchner Kammerspiele: Installation „Das Internet“ von GIESCHEand auf der...Münchner Kammerspiele:...

Münchner Kammerspiele: Installation „Das Internet“ von GIESCHEand auf der Corneliusbrücke

Am Freitag 21.07.2017 eröffnet um 12 Uhr die Installation „Das Internet“ von GIESCHEand auf der Corneliusbrücke. -----

Es verbindet und informiert uns, lockt und verführt, unterhält, horcht uns aus, macht uns durchsichtig und frei. Die einen nutzen es, um anderen zu schaden, Gewinne zu maximieren und die Intelligenz des Schwarms in die Dummheit der Masse zu verwandeln.

 

Andere kreieren in ihm Freiräume des Denkens, Visionen für den Körper und entwickeln digitale Überlebenstechniken in gewaltvollen Umgebungen. Aber wie eigentlich sieht er aus, der Ozean aus Elektroden und Bytes, das unkontrollierbare Netz fast unendlicher Möglichkeit, wie sieht es aus – das Internet?

 

„Das Internet“ lädt ein zu einem ungewöhnlichen Sonnenbad. Komm rein! Betrachte es! Und lass Dich umhüllen von den nahezu unendlichen Möglichkeiten. Erlebe das gesamte Internet auf 108 m3 – 16,7 Millionen Farben, nur für Dich erzeugt. Stell Dich hinein und erschaffe Dir Dein eigenes, Dein nicht übertragbares, Dein persönliches, Dein unvergleichliches Internet! Ein Internet, wie nur Du es erleben und wahrnehmen kannst, ein Internet, das nur Deinem eigenen und persönlichen Wollen folgt. 16,7 Millionen Mal. 16,7 Millionen Möglichkeiten.

 

Eine ganze Spielzeit lang hat Hausregisseur Christopher Rüping die Kammerspiele durchmessen, indem er Georges Perecs Monumentalwerk „Das Leben Gebrauchsanweisung“ in immer neuen SchauspielerInnenkonstellationen in den unterschiedlichsten Winkeln des Theaters zum Leben erweckt hat: als Lesung in der Schlosserei, als Konzert in den Duschräumen, als Abendessen auf der Probebühne. Was die ZuschauerInnen in der finalen Doppelfolge am 23. Juli, um 19.03 Uhr und um 21.04 Uhr erwartet, bleibt wie immer – eine Überraschung! Mit den neuen Ensemblemitgliedern Zeynep Bozbay, Nils Kahnwald und Benjamin Radjaipour sowie Rebecca Meining (Video).

 

Freitag, 21.07., 12 – 22 Uhr, Einlass durchgängig (15minütiger Loop).

19 Uhr: KompostTutorial, anschließend: Sundowner mit Drinks und Musik

 

Samstag, 22.07., 5:37 – 1 Uhr, Einlass durchgängig (15minütiger Loop).

12 Uhr: KompostTutorial

16 Uhr: KompostTutorial

ab 19 Uhr: Sundowner mit Drinks und Musik

 

Sonntag, 23.07., 5:38 – 22 Uhr, Einlass durchgängig (15minütiger Loop).

18 Uhr: Dark Web

ab 19 Uhr: Sundowner mit Drinks und Musik

 

IM RAHMEN DES Projekts „Future Shock“,

GEFÖRDERT IM Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes

 

Von und mit Alexander Giesche, Fanny Wühr, Georg Conrad, Georgi Stamenov, Hannah Saar, Johannes Dullin, Katinka Deecke, Matthias Kestel, Yana Thönnes Konzept Alexander Giesche

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑