Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Münchner Kammerspiele: Installation „Das Internet“ von GIESCHEand auf der CorneliusbrückeMünchner Kammerspiele: Installation „Das Internet“ von GIESCHEand auf der...Münchner Kammerspiele:...

Münchner Kammerspiele: Installation „Das Internet“ von GIESCHEand auf der Corneliusbrücke

Am Freitag 21.07.2017 eröffnet um 12 Uhr die Installation „Das Internet“ von GIESCHEand auf der Corneliusbrücke. -----

Es verbindet und informiert uns, lockt und verführt, unterhält, horcht uns aus, macht uns durchsichtig und frei. Die einen nutzen es, um anderen zu schaden, Gewinne zu maximieren und die Intelligenz des Schwarms in die Dummheit der Masse zu verwandeln.

 

Andere kreieren in ihm Freiräume des Denkens, Visionen für den Körper und entwickeln digitale Überlebenstechniken in gewaltvollen Umgebungen. Aber wie eigentlich sieht er aus, der Ozean aus Elektroden und Bytes, das unkontrollierbare Netz fast unendlicher Möglichkeit, wie sieht es aus – das Internet?

 

„Das Internet“ lädt ein zu einem ungewöhnlichen Sonnenbad. Komm rein! Betrachte es! Und lass Dich umhüllen von den nahezu unendlichen Möglichkeiten. Erlebe das gesamte Internet auf 108 m3 – 16,7 Millionen Farben, nur für Dich erzeugt. Stell Dich hinein und erschaffe Dir Dein eigenes, Dein nicht übertragbares, Dein persönliches, Dein unvergleichliches Internet! Ein Internet, wie nur Du es erleben und wahrnehmen kannst, ein Internet, das nur Deinem eigenen und persönlichen Wollen folgt. 16,7 Millionen Mal. 16,7 Millionen Möglichkeiten.

 

Eine ganze Spielzeit lang hat Hausregisseur Christopher Rüping die Kammerspiele durchmessen, indem er Georges Perecs Monumentalwerk „Das Leben Gebrauchsanweisung“ in immer neuen SchauspielerInnenkonstellationen in den unterschiedlichsten Winkeln des Theaters zum Leben erweckt hat: als Lesung in der Schlosserei, als Konzert in den Duschräumen, als Abendessen auf der Probebühne. Was die ZuschauerInnen in der finalen Doppelfolge am 23. Juli, um 19.03 Uhr und um 21.04 Uhr erwartet, bleibt wie immer – eine Überraschung! Mit den neuen Ensemblemitgliedern Zeynep Bozbay, Nils Kahnwald und Benjamin Radjaipour sowie Rebecca Meining (Video).

 

Freitag, 21.07., 12 – 22 Uhr, Einlass durchgängig (15minütiger Loop).

19 Uhr: KompostTutorial, anschließend: Sundowner mit Drinks und Musik

 

Samstag, 22.07., 5:37 – 1 Uhr, Einlass durchgängig (15minütiger Loop).

12 Uhr: KompostTutorial

16 Uhr: KompostTutorial

ab 19 Uhr: Sundowner mit Drinks und Musik

 

Sonntag, 23.07., 5:38 – 22 Uhr, Einlass durchgängig (15minütiger Loop).

18 Uhr: Dark Web

ab 19 Uhr: Sundowner mit Drinks und Musik

 

IM RAHMEN DES Projekts „Future Shock“,

GEFÖRDERT IM Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes

 

Von und mit Alexander Giesche, Fanny Wühr, Georg Conrad, Georgi Stamenov, Hannah Saar, Johannes Dullin, Katinka Deecke, Matthias Kestel, Yana Thönnes Konzept Alexander Giesche

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑