Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Nathan der Weise" von Gotthold Ephraim Lessing im Pfalztheater Kaiserslautern "Nathan der Weise" von Gotthold Ephraim Lessing im Pfalztheater..."Nathan der Weise" von...

"Nathan der Weise" von Gotthold Ephraim Lessing im Pfalztheater Kaiserslautern

Premiere Sa, 26. November, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Nathan, ein jüdischer Kaufmann, erfährt bei der Rückkehr von einer Handelsreise, dass seine Tochter Recha einen Brand in seinem Haus nur knapp überlebt hat. Ein Tempelritter rettete das Mädchen aus den Flammen.

Als Nathan den Retter persönlich kennen lernen möchte, verhält sich dieser abweisend: als Tempelherr lehnt er es ab, mit Juden zu verkehren. Doch allmählich gelingt es Nathan, sein Gegenüber für seine tolerante Haltung einzunehmen und ihn zu einem Besuch zu überreden.

 

Der Sultan Saladin möchte Nathan eine Falle stellen, indem er ihn fragt, welche der drei

monotheistischen Religionen die Beste sei. Nathan antwortet mit der berühmten »Ringparabel«. Unterdessen haben sich der Tempelherr und Recha verliebt – doch jetzt hat Nathan Vorbehalte …

 

Lessings »Nathan der Weise« ist das bekannteste Drama aus der Epoche der Aufklärung. Das

Stück macht sich für Toleranz und Menschlichkeit stark und tritt mit seinem Herzstück, der

»Ringparabel«, für eine Versöhnung der Religionen untereinander ein. Die aktuellen

Auseinandersetzungen zwischen den großen Religionen zeigen, wie brisant dieses Thema

nach wie vor ist.

 

Henning Kohne (Nathan)

Hannelore Bähr (Sittah)

Rainer Furch (Saladin)

Marion Fuhs (Recha)

Markus Penne (Tempelherr)

Susanne Ruppik (Daja)

Daniel Mutlu (Derwisch)

Peter Nassauer (Patriarch von Jerusalem)

Reinhard Karow (Klosterbruder)

 

Harald Demmer (Inszenierung)

Oliver Kostecka (Bühne und Kostüme)

 

weitere Vorstellungen 30. November, 7. , 13., 16. Dezember,

jeweils 19.30 Uhr, Großes Haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑