Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
neubau-Uraufführung: "Elbindianer - Ein Stadtprojekt" im Staatsschauspiel Dresden neubau-Uraufführung: "Elbindianer - Ein Stadtprojekt" im Staatsschauspiel...neubau-Uraufführung:...

neubau-Uraufführung: "Elbindianer - Ein Stadtprojekt" im Staatsschauspiel Dresden

von Nina Gühlstorff und Nina Steinhilber

7. November 2008, 20.00 Uhr, Kleines Haus

 

Der Traum, ein Indianer zu sein, verbindet Menschen seit Generationen. Besonders in Sachsen fanden sich viele, die diesen Traum mitten in Deutschland verwirklichten.

 

Zu DDR-Zeiten entstanden dort sogenannte Indianistik-Vereine: Der »Wilde Osten« war geboren. Und das Eintauchen in die fremde Kultur wurde weit mehr als ein aufwändig gepflegtes Hobby. Hier konnte man dem Alltag zwischen Arbeit, Politik und Zweiraumwohnung entfliehen und die Idee von einer besseren Gesellschaft nach Feierabend und an den Wochenenden gemeinsam leben. Man tauschte Spargel gegen Leder, stellte mit viel Liebe zum Detail Outfits und Tipis her, lernte Tänze und andere Fertigkeiten. Die Indianer des Ostens erschufen sich in einer Nische im Reservat DDR »unter den drei großen KMs: Karl Marx. Karl May. Kein Material« eine exotische Parallelwelt. Ihre Geschichten erzählen von der Sehnsucht nach Freiheit, Natur und Abenteuer und vom Entstehen und Wachsen einer Gemeinschaft, die, wenn auch nicht offensiver Widerstand gegen das System, so doch Gegenentwurf zu den bestehenden Verhältnissen war.

 

Eine theatrale Reise in die faszinierende Welt der ELBINDIANER.

Weitere Infos und Rahmenprogramm auch unter www.nyxnetz.de/elbindianer

 

Regie Nina Gühlstorff | Bühne und Kostüme Petra Wilke | Produktionsleitung Christoph Öhl | Video Max Görgen | Mit Franziska Beyer, Nele Jung, Helga Werner, Albrecht Goette, Nikolai Plath, Andreas Weise und anderen Dresdner Indianern

 

Weitere Vorstellungen am 8. und 21. November 2008, jeweils 20.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑