Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Neue Autor*innenförderung am Schauspielhaus WienNeue Autor*innenförderung am Schauspielhaus WienNeue...

Neue Autor*innenförderung am Schauspielhaus Wien

· Hans-Gratzer-Stipendium, das ab 2016 jeweils mit einer thematischen Vorgabe und einem Workshop mit einem renommierten Mentor verbunden ist

· Arbeitsateliers, in denen Autor*innen mit Regisseur*innen und Schauspieler*innen bei der Stückentwicklung zusammenarbeiten

· Schreibworkshop „Infiziert!“, die sich insbesondere an junge Autor*innen richtet.

 

Das Schauspielhaus Wien und das DRAMA FORUM von uniT treten als neue gemeinsame Autorenförderungsplattform auf und bieten gemeinsam „Arbeitsateliers“ und den jährlichen Schreibworkshop „Infiziert“ an. Darüber hinaus wird das Hans-Gratzer-Stipendium am Schauspielhaus Wien fortgeführt und weiterentwickelt.

 

Hans-Gratzer-Stipendium

 

Das Hans-Gratzer-Stipendium ist ab 2016 jeweils mit einer thematischen Vorgabe und einem Workshop verbunden. Der vormals bereits als „Stück für Stück“ renommierte Wettbewerb um das Hans-Gratzer-Stipendium steht 2016 erstmals unter einem thematischen Motto: „Europa 2057“. Der international angesehene Autor und Regisseur Falk Richter konnte für das kommende Jahr als Mentor gewonnen werden. Deutschsprachige Autor*innen sind eingeladen, Stückentwürfe einzureichen, die sich mit der Zukunft Europas beschäftigen. Nach dem Einsendeschluss am 29.2.2016 werden bis zu fünf Autor*innen ausgewählt, die im April 2016 in einem intensiven Workshop mit Falk Richter an ihren Texten arbeiten werden. Vom 9. - 14.5.2016 werden die fünf Entwürfe im Schauspielhaus und im Haus der EU in Wien präsentiert und im Anschluss ein Gewinnerstück gekürt, das einen von Literar mechana gestifteten Werkauftrag gewinnt. Die Uraufführung des Gewinnerstücks soll in der Spielzeit 16/17 im Schauspielhaus stattfinden.

 

Das Hans-Gratzer-Stipendium ist ein Projekt des Schauspielhauses Wien in Zusammenarbeit mit der Literar Mechana und in Kooperation mit der Vertretung der Europäischen Kommission sowie dem Informationsbüro des Europäischen Parlaments in Österreich. Das Preisgeld wird gestiftet von der Literar Mechana.

 

Arbeitsatelier

 

Die Arbeitsateliers des DRAMA FORUM und des Deutschen Literaturfonds ermöglichen jeweils einem Tandem bestehend aus einer Autor*in und einer Regisseur*in gemeinsam mit Schauspieler*innen ein Projekt zu entwickeln. Autor*innen werden so in kollektive Arbeitsprozesse eingebunden, Experimente gefördert. Das Schauspielhaus Wien ist dabei in den kommenden drei Jahren Partner, die Duos werden in enger Abstimmung ausgesucht, das erste Gespann demnächst bekanntgeben. In den kommenden drei Spielzeiten wird das Schauspielhaus Wien jeweils die Uraufführung des im Rahmen des Arbeitsateliers entstandenen Projekts produzieren.

 

Das Schauspielhaus Wien setzt in dieser intensivierten Kooperation mit dem DRAMA FORUM im Rahmen des „Arbeitsateliers“ seine Beschäftigung mit Formen kollektiver Autorschaft fort, die es u. a. mit der Uraufführung von „Strotter“ (ein Projekt von Thomas Köck & Tomas Schweigen) in der aktuellen Spielzeit bereits beginnt.

 

Schreibworkshop „Infiziert!“

 

„Infiziert“ ist ebenfalls eine Kooperation von Schauspielhaus Wien und DRAMA FORUM. Unter der Leitung des Autors Jörg Albrecht wird im Frühjahr 2016 die Workshopreihe „Infiziert!“ beginnen: Ein Angebot an alle Nachwuchsautor*innen, die Lust haben, mit anderen über ihre Texte zu sprechen und sich dadurch Anregungen für das eigene Schreiben zu holen. Informationen über Teilnahmemodalitäten für „Infiziert!“ werden im Jänner bekanntgegeben.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑