Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Neues vom Tage" von Paul Hindemith, Theater Münster"Neues vom Tage" von Paul Hindemith, Theater Münster"Neues vom Tage" von...

"Neues vom Tage" von Paul Hindemith, Theater Münster

Premiere: Samstag, 2. März 2013, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Das Leben ein Vermarktungsspiel? Paul Hindemiths Oper (1895–1963) „Neues vom Tage“ spielt ausgesprochen unterhaltsam mit der – durch Boulevardblätter oder andere Medien gespeisten – Lust des Bürgers, Intimitäten anderer serviert zu bekommen.

Das ehemüde, sich ständig streitende Paar Laura und Eduard: „Wir lassen uns scheiden!!!“ Auch Herr und Frau M. – kaum von der Hochzeitsreise zurück – wollen sich ebenfalls trennen. Nachdem die M.’s „glücklich geschieden“ sind, wird ihr Erfolgsgeheimnis publik: Das Büro für Familienangelegenheiten GmbH, das von einem jungen Mann – dem schönen Herrn Hermann – geleitet wird, den man praktischerweise auch als Scheidungsgrund mieten kann. Dieses überaus nützliche Angebot nehmen nun auch Laura und Eduard in Anspruch.

 

Nach etlichen, teils vorgetäuschten, teils echt empfundenen Liebes- und Eifersuchtsverwirrspielen, lesen schließlich beide das Schicksal ihres Ehepartners im Lokalteil einer prominenten Boulevardzeitschrift. Daraufhin bekommt Eduard sogleich Besuch von sechs „Managern“, die ihm einen Vertrag über die Vermarktung seines Falls anbieten. Das Ehepaar findet sich schlussendlich im „Alkazar“ wieder, wo sie jeden Abend einem sensationslüsternen Publikum die Geschichte von Laura und Eduard vorspielen.

 

Vertrackterweise möchte sich das Paar im „wirklichen“ Leben nun wieder zusammenschließen, doch der Rückzug ins Privatleben wäre ein herber Verlust für das Klatschspaltenpublikum, darum macht jetzt die Allgemeinheit lautstark von ihrem Veto Gebrauch: „Niemals … Ihr seid abgestempelt. Ihr seid keine Menschen mehr. Ihr seid das ‚Neueste vom Tage’!“

 

Hindemiths – 1929 in Berlin uraufgeführte – Zeitoper ist ein satirischer Seitenhieb auf die übermächtige Boulevardpresse und, was die damalige Zeit anbetrifft, gegen alle etablierten Bühnengattungen geschrieben. Das Libretto von Marcellus Schiffer, der neben Friedrich Hollaender und Rudolf Nelson im Berlin der zwanziger Jahre als Experte für die von Glamour und Satire geprägte modische Kabarettrevue galt, hält die Mitte zwischen Ulk und Sarkasmus. Indem Hindemith das neue Genre der Kabarettrevue einbezog, gewann er, neben einer zeitkritischen Komponente, auch formale Freiheiten. Die Partitur ist reich an vielgestaltigen Anspielungen und Parodien. So beschwört der Ausruf der Tippfräuleins: „Wie schön ist unser Herr Hermann heute morgen“, den Narraboth aus Richard Strauß’ Oper „Salome“ herauf. Es gibt ausdrücklich gewünschten Duett-Kitsch, barockisierende Elemente, Jazzeinflüsse sowie lakonische Aussagen über die Warmwasserversorgung und vieles mehr …

 

Libretto von Marcellus Schiffer

 

Musikalische Leitung: Hendrik Vestmann

Inszenierung: Ansgar Weigner

Bühne: Christian Floeren

Kostüme: Anke Drewes

Chor: Inna Batyuk

Dramaturgie: Margrit Poremba

 

Mitwirkende:

Henrike Jacob (Laura), Gregor Dalal (Eduard), Tilmann Unger (Der schöne Herr Hermann), Fritz Steinbacher (Herr M./ 2. Manager), Lisa Wedekind (Frau M.), Lukas Schmid (Standesbeamter/ 6. Manager), Plamen Hidjov (Fremdenführer/ 5. Manager) Juan Fernando Gutiérrez (Hoteldirektor/ 3. Manager), Barbara Bräckelmann (Zimmermädchen), Youn-Seong Shim (Oberkellner/ 1. Manager), Frank Göbel (4. Manager)

Opernchor und Extra-Chor des Theaters Münster

Sinfonieorchester Münster

 

Einführungsmatinée:

Sonntag, 17. Februar, 11.30 Uhr, Oberes Foyer

 

Weitere Vorstellungen:

Freitag, 15. März, 19.30 Uhr, Großes Haus

Donnerstag, 28. März, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑